Inhalt

Urteil
Festbetragsfestsetzung - Sehhilfen - Allgemeinverfügung - Klagebefugnis - Anfechtungsklage - Augenoptiker - Landesinnungsverband der Augenoptiker

Gericht:

LSG Schleswig 1. Senat


Aktenzeichen:

L 1 Kr 58/92


Urteil vom:

15.06.1993


Grundlage:

  • SGG § 54 Abs 1 S 2 |
  • SGG § 54 Abs 1 S 1 |
  • SGB 5 § 127 Abs 2 S 2 Fassung 1988-12-20 |
  • SGB 10 § 31 S 2 Fassung 1980-08-18 |
  • SGB 5 § 33 Abs 2 Fassung 1988-12-20 |
  • SGB 5 § 35 Abs 7 S 3 Fassung 1991-12-20 |
  • SGB 5 § 36 Abs 2 S 3 Fassung 1988-12-20 |
  • SGB 5 § 36 Abs 3 Fassung 1988-12-20

Leitsatz:

1. Festbeträge für Sehhilfen werden gemäß §§ 36 Abs 2 und 3, 35 Abs 7 SGB 5 in der Form einer Allgemeinverfügung (§ 31 S 2 SGB 10) festgesetzt.

2. Augenoptiker sind zur Erhebung der Anfechtungsklage gegen die Festsetzung befugt. Ihre Klagebefugnis ergibt sich aus §§ 33 Abs 2, 35 Abs 7, 36, 127 SGB 5.

3. In seinen rechtlichen Interessen aus § 127 Abs 2 S 2 SGB 5 berührt und damit klagebefugt ist auch der Landesinnungsverband der Augenoptiker.

Orientierungssatz:

1. Die Revision ist unter dem Aktenzeichen 3 RK 22/94 anhängig]

Rechtsweg:

SG Kiel Urteil vom 11.06.1992 - S 3 Kr 7/91
BSG Urteil vom 29.04.1994 - 1 RK 46/93

Quelle:

JURIS-GmbH

Referenznummer:

KSRE042290518


Informationsstand: 07.03.1995