Inhalt

Urteil
Schwerbeschädigter - Rentner - Krankenversicherung - Kriegsopferversorgung - Heilbehandlung - Halbbelegung - Halbdeckung - Ausschluß - Klagebefugnis - Drittwirkung - Schutzzweck - Statusfeststellung - Tatbestandswirkung

Gericht:

BSG 12. Senat


Aktenzeichen:

12 RK 15/90


Urteil vom:

06.02.1992


Grundlage:

  • BVG § 10 Abs 2 |
  • BVG § 31 Abs 3 |
  • SGB 10 § 44 |
  • SGG § 54 Abs 1 S 2 |
  • SGB 10 § 102 |
  • SGB 10 § 45 |
  • SGB 10 § 103 |
  • SGB 10 § 104 |
  • SGB 10 § 86 |
  • SGB 10 § 105 |
  • SGG § 55 Abs 1 |
  • BVG § 10 Abs 4 |
  • BVG § 10 Abs 5 |
  • BVG § 10 Abs 6 |
  • BVG § 10 Abs 7 |
  • RVO § 165 Abs 1 Nr 3 Buchst a Fassung 1977-06-27 |
  • SGG § 87 Abs 1 S 1

Leitsatz:

1. Zur Anfechtung eines Feststellungsbescheides, mit dem eine Krankenkasse die Mitgliedschaft eines iS von § 31 Abs 3 BVG schwerbeschädigten Rentners in der KVdR verneint, fehlt dem Träger der Kriegsopferversorgung auch dann die Klagebefugnis, wenn wegen der Tatbestandswirkung des Bescheides Ansprüche des Rentners aus § 10 Abs 2, 4, 5 und 6 BVG nicht ausgeschlossen werden dürfen.

Fundstelle:

SozR 3 - 1500 § 54 Nr 15 (LT1)
RegNr 20477 (BSG-Intern)
NZS 1993, 38-40 (LT1)

Rechtszug:

vorgehend SG Stuttgart 1990-02-23 S 10 Kr 4227/88

Rechtsweg:

Es liegen keine Informationen zum Rechtsweg vor.

Quelle:

JURIS-GmbH

Referenznummer:

KSRE036483417


Informationsstand: 01.03.1993