Inhalt

Urteil
Hohe krankheitsbedingte Fehlquote ist kein Kündigungsgrund

Gericht:

ArbG Frankfurt


Aktenzeichen:

6 Ca 6012/04


Urteil vom:

15.01.2005


Lange Fehlzeiten und eine schlechte Gesundheitsprognose rechtfertigen allein noch keine krankheitsbedingte Entlassung eines Arbeitnehmers. Das Arbeitsgericht Frankfurt gab mit einem Urteil der Klage eines Kraftfahrers gegen ein Lagerunternehmen statt. Das Gericht verurteilt die Firma, den Mann weiterzubeschäftigen.

Der Mann hatte über mehrere Jahre wegen verschiedener Krankheiten Fehlzeiten von jährlich etwa sechs Wochen aufzuweisen. Darüber hinaus deutet alles darauf hin, dass sich sein gesundheitlicher Zustand auch künftig nicht bessern werde.

Das Gericht erklärte die Kündigung dennoch für unwirksam. Die Firma habe nicht nachweisen können, dass es wegen der Fehlzeiten zu schwerwiegenden betrieblichen Störungen oder Lohnfortzahlung in für sie unzumutbarer Höhe kommen werde. Eine Weiterzahlung des Lohnes während der Krankheit sei bis zu einer Dauer von sechs Wochen im Jahr für ein Unternehmen durchaus zumutbar, sagte der vorsitzende Richter.

Rechtsweg:

Es liegen keine Informationen zum Rechtsweg vor.

Quelle:

Sozialrecht + Praxis 03/2005

Referenznummer:

R/R2099


Informationsstand: 03.06.2005