Inhalt

Detailansicht

  • aktuelle Seite: Gesetz

Angaben zum Gesetz

Gesetz zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (Behindertengleichstellungsgesetz - BGG)

Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen



BGG § 6 Gebärdensprache und Kommunikation von Menschen mit Hör- und Sprachbehinderungen



(1) Die Deutsche Gebärdensprache ist als eigenständige Sprache anerkannt.

(2) Lautsprachbegleitende Gebärden sind als Kommunikationsform der deutschen Sprache anerkannt.

(3) Menschen mit Hörbehinderungen (gehörlose, ertaubte und schwerhörige Menschen) und Menschen mit Sprachbehinderungen haben nach Maßgabe der einschlägigen Gesetze das Recht, die Deutsche Gebärdensprache, lautsprachbegleitende Gebärden oder andere geeignete Kommunikationshilfen zu verwenden.

Stand:

02.06.2021



Hinweis:

Einen Fachbeitrag zum Thema finden Sie im Diskussionsforum Rehabilitations- und Teilhaberecht der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) unter:
https://www.reha-recht.de/fileadmin/user_upload/RehaRecht/Di...



Quelle:

Bundesgesetzblatt


Referenznummer:

R/RBBG06


Weitere Informationen

Schlagworte:
  • allgemeine Bestimmung /
  • Behindertengleichstellungsgesetz /
  • Deutsche Gebärdensprache /
  • Gebärdensprache /
  • Gehörlosigkeit /
  • Gesetz /
  • Gleichbehandlung /
  • Hörbehinderung /
  • Kommunikation /
  • Kommunikationshilfe /
  • lautsprachbegleitende Gebärde /
  • Schwerhörigkeit /
  • Sprach- und Sprechstörung