Inhalt

Urteil
Beitragsfreiheit von Übergangsgeldbeziehern in der Krankenversicherung

Gericht:

BSG


Aktenzeichen:

12 RK 17/83


Urteil vom:

27.11.1984


Grundlage:

  • RVO § 311 S 1 Nr 3 Fassung 1974-08-07 |
  • RehaAnglG § 5 Abs 2 S 1 Fassung 1974-08-07 |
  • RehaAnglG § 12 Nr 2 Fassung 1974-08-07 |
  • RVO § 381 Abs 3a Fassung 1969-07-27

Orientierungssatz:

Beitragsfreiheit von Übergangsgeldbeziehern in der Krankenversicherung:

1. Während einer von einem anderen Rehabilitationsträger gewährten medizinischen Rehabilitationsmaßnahme besteht nur dann zu Lasten der Krankenkasse Beitragsfreiheit, wenn sich diese Maßnahme zeitlich mit einem noch bestehenden Krankengeldanspruch überschneidet. Die für den Rehabilitanden zu erbringenden Sozialversicherungsbeiträge sind ergänzende Leistungen (§ 12 Nr 2 RehaAnglG), die begrifflich in einer Akzessorietät zur Rehabilitationsmaßnahme selbst stehen und deshalb grundsätzlich dem die Hauptleistung gewährenden Rehabilitationsträger obliegen (vgl § 5 Abs 2 S 1 RehaAnglG).

Diese Entscheidung wird zitiert von:

BSG 1985-04-16 12 RK 9/84 Fortführung

Rechtszug:

vorgehend SG Köln 1980-11-17 S 19 Kr 27/80
vorgehend LSG Essen 1982-12-16 L 16 Kr 1/81

Rechtsweg:

Es liegen keine Informationen zum Rechtsweg vor.

Quelle:

JURIS-GmbH

Referenznummer:

KSRE023490117


Informationsstand: 01.01.1990