Inhalt

Urteil
Zur Übergangsfähigkeit von Studienkosten eines bisher nicht erwerbstätigen Verletzten

Gericht:

OLG Stuttgart 1. Zivilsenat


Aktenzeichen:

1 U 61/85


Urteil vom:

16.10.1985


Grundlage:

  • BSHG § 90

Sonstiger Orientierungssatz:

1. Bei der Geltendmachung von Rehabilitationskosten ist zunächst zu unterscheiden zwischen denen zur medizinischen und solchen zur beruflichen Rehabilitation.
Der Rehabilitationsträger kann nur die Kosten der medizinischen Rehabilitation vom Schädiger ersetzt verlangen, wenn der Verletzte im Unfallzeitpunkt weder einen Beruf erlernt noch ausgeübt hatte.

Die Kosten für ein Studium, das der Verletzte auch ohne den Unfall ergriffen hätte, sind nicht ersatzfähig. Die Ersatzpflicht kann sich allenfalls auf unfallbedingte zusätzliche Studienkosten erstrecken.

Rechtsweg:

Es liegen keine Informationen zum Rechtsweg vor.

Quelle:

JURIS-GmbH

Referenznummer:

BORE970798610


Informationsstand: 01.01.1990