Inhalt

Detailansicht

  • aktuelle Seite: Gesetz

Angaben zum Gesetz

Kriegsopferfürsorgeverordnung - KFürsV

Abschnitt 9: Einsatz von Einkommen, Einsatz und Verwertung von Vermögen
Unterabschnitt 2: Sonstige Vorschriften



KFürsV § 51 Einschränkung der Leistung; Kürzung der Leistung



Haben Leistungsberechtigte nach Eintritt der Geschäftsfähigkeit ihr Einkommen oder Vermögen in der Absicht vermindert, die Voraussetzungen für die Erbringung oder Erhöhung von Leistungen der Kriegsopferfürsorge herbeizuführen, können die Leistungen unter Berücksichtigung der besonderen Lage der Beschädigten oder Hinterbliebenen bis auf den zur Erreichung des Zwecks der Hilfe im Einzelfall unerlässlichen Umfang eingeschränkt werden. Für die ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt nach § 27a des Bundesversorgungsgesetzes gelten § 26 Abs. 1 und § 39a des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch und für die Hilfen in besonderen Lebenslagen nach § 27d des Bundesversorgungsgesetzes § 26 Abs. 4 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch unter Berücksichtigung der besonderen Lage der Beschädigten oder Hinterbliebenen entsprechend.


Stand:

12.12.2019




Referenznummer:

R/RKFÜRSV051


Weitere Informationen

Schlagworte:
  • Absicht /
  • Anspruch /
  • Beschädigter /
  • besondere Lebenslage /
  • Einkommen /
  • Einschränkung /
  • Einzelfall /
  • ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt /
  • Geschäftsfähigkeit /
  • Gesetz /
  • Hinterbliebener /
  • Kostenübernahme /
  • Kriegsopferfürsorge /
  • Kriegsopferfürsorgeverordnung /
  • Lebensunterhalt /
  • Leistungserhöhung /
  • Leistungskürzung /
  • sonstige Vorschriften /
  • Vermögen /
  • Vermögensverwertung