Inhalt

Detailansicht

  • aktuelle Seite: Gesetz

Angaben zum Gesetz

Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen) - SGB IX a. F.

Zweiter Teil: Besondere Regelungen zur Teilhabe schwerbehinderter Menschen (Schwerbehindertenrecht)
Kapitel 12: Werkstätten für behinderte Menschen



SGB 9 § 137 Aufnahme in die Werkstätten für behinderte Menschen



(1) Anerkannte Werkstätten nehmen diejenigen behinderten Menschen aus ihrem Einzugsgebiet, die die Aufnahmevoraussetzungen gemäß § 136 Abs. 2 erfüllen, wenn Leistungen durch die Rehabilitationsträger gewährleistet sind; die Möglichkeit zur Aufnahme in eine andere anerkannte Werkstatt nach Maßgabe des § 9 des Zwölften Buches oder entsprechender Regelungen bleibt unberührt. Die Aufnahme erfolgt unabhängig von

1. der Ursache der Behinderung,

2. der Art der Behinderung, wenn in dem Einzugsgebiet keine besondere Werkstatt für behinderte Menschen für diese Behinderungsart vorhanden ist, und

3. der Schwere der Behinderung, der Minderung der Leistungsfähigkeit und einem besonderen Bedarf an Förderung, begleitender Betreuung oder Pflege.

(2) Behinderte Menschen werden in der Werkstatt beschäftigt, solange die Aufnahmevoraussetzungen nach Absatz 1 vorliegen.

Stand:

17.07.2017



Hinweis:

Einen Fachbeitrag zum Thema finden Sie im Diskussionsforum Rehabilitations- und Teilhaberecht der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) unter:
http://www.reha-recht.de/fileadmin/user_upload/RehaRecht/Dis...


Geltungszeit:

Außer Kraft getreten am 01.01.2018
abgelöst durch SGB IX § 220



Referenznummer:

R/RSGB9137


Weitere Informationen

Schlagworte:
  • Arbeitsplatz /
  • Aufnahme /
  • Aufnahmevoraussetzung /
  • Behinderung /
  • Behinderungsart /
  • Beschäftigung /
  • Einzugsgebiet /
  • Förderbedarf /
  • Gesetz /
  • Leistungsminderung /
  • Pflege /
  • Rehabilitation /
  • Reha-Träger /
  • Schwerbehinderung /
  • SGB IX /
  • Teilhabe /
  • Werkstatt für behinderte Menschen