Inhalt

Detailansicht

  • aktuelle Seite: Gesetz

Angaben zum Gesetz

Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen) - SGB IX a. F.

Erster Teil: Regelungen für behinderte und von Behinderung bedrohte Menschen
Kapitel 1: Allgemeine Regelungen



SGB 9 § 12 Zusammenarbeit der Rehabilitationsträger



(1) Im Rahmen der durch Gesetz, Rechtsverordnung oder allgemeine Verwaltungsvorschrift getroffenen Regelungen sind die Rehabilitationsträger verantwortlich, dass

1. die im Einzelfall erforderlichen Leistungen zur Teilhabe nahtlos, zügig sowie nach Gegenstand, Umfang und Ausführung einheitlich erbracht werden,

2. Abgrenzungsfragen einvernehmlich geklärt werden,

3. Beratung entsprechend den in § 1 und § 4 genannten Zielen geleistet wird,

4. Begutachtungen möglichst nach einheitlichen Grundsätzen durchgeführt werden sowie

5. Prävention entsprechend dem in § 3 genannten Ziel geleistet wird.


(2) Die Rehabilitationsträger und Ihre Verbände sollen zur gemeinsamen Wahrnehmung von Aufgaben zur Teilhabe behinderter Menschen insbesondere regionale Arbeitsgemeinschaften bilden. § 88 Abs. 1 Salz 1 und Abs. 2 des Zehnten Buches gilt entsprechend.

Stand:

17.07.2017



Hinweis:

Einen Fachbeitrag zum Thema finden Sie im Diskussionsforum Rehabilitations- und Teilhaberecht der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) unter:
http://www.reha-recht.de/fileadmin/user_upload/Diskussionsfo...


Geltungszeit:

Außer Kraft getreten am 01.01.2018
abgelöst durch SGB IX § 25



Referenznummer:

R/RSGB9012


Weitere Informationen

Schlagworte:
  • Arbeitsgemeinschaft /
  • Aufgabenwahrnehmung /
  • Begutachtung /
  • Behinderung /
  • Beratung /
  • berufliche Integration /
  • Gesetz /
  • Leistung /
  • Leistungen zur Teilhabe /
  • Prävention /
  • Rehabilitation /
  • Reha-Träger /
  • SGB IX /
  • soziale Teilhabe /
  • Teilhabe /
  • Verband /
  • Zusammenarbeit