Inhalt

Detailansicht

  • aktuelle Seite: Gesetz

Angaben zum Gesetz

Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen) - SGB IX a. F.

Erster Teil: Regelungen für behinderte und von Behinderung bedrohte Menschen
Kapitel 1: Allgemeine Regelungen



SGB 9 § 11 Zusammenwirken der Leistungen



(1) Soweit es im Einzelfall geboten ist, prüft der zuständige Rehabilitationsträger gleichzeitig mit der Einleitung einer Leistung zur medizinischen Rehabilitation, während ihrer Ausführung und nach ihrem Abschluss, ob durch geeignete Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben die Erwerbsfähigkeit des behinderten oder von Behinderung bedrohten Menschen erhalten, gebessert oder wiederhergestellt werden kann. Er beteiligt die Bundesagentur für Arbeit nach § 38.

(2) Wird während einer Leistung zur medizinischen Rehabilitation erkennbar, dass der bisherige Arbeitsplatz gefährdet ist, wird mit den Betroffenen sowie dem zuständigen Rehabilitationsträger unverzüglich geklärt, ob Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben erforderlich sind.

(3) Bei der Prüfung nach den Absätzen 1 und 2 wird zur Klärung eines Hilfebedarfs nach Teil 2 auch das Integrationsamt beteiligt.

Stand:

17.07.2017



Hinweis:

Einen Fachbeitrag zum Thema finden Sie im Diskussionsforum Rehabilitations- und Teilhaberecht der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) unter:
http://www.reha-recht.de/fileadmin/user_upload/Diskussionsfo...


Geltungszeit:

Außer Kraft getreten am 01.01.2018
abgelöst durch SGB IX § 11



Referenznummer:

R/RSGB9011


Weitere Informationen

Schlagworte:
  • Arbeitsplatz /
  • Arbeitsplatzgefährdung /
  • Arbeitsplatzverlust /
  • Behinderung /
  • berufliche Integration /
  • berufliche Rehabilitation /
  • Bundesagentur für Arbeit /
  • Erwerbsfähigkeit /
  • Gesetz /
  • Hilfebedürftigkeit /
  • Integrationsamt /
  • Leistung /
  • medizinische Rehabilitation /
  • Rehabilitation /
  • SGB IX /
  • Teilhabe /
  • Zusammenwirken