Inhalt

Detailansicht

Angaben zum Urteil

Krankenversicherung - Hilfsmittel - Elektrorollstuhl - Shoprider - Auswahlermessen - Grundbedürfnis - Einkauf des täglichen Bedarfs

Gericht:

BSG 3. Senat


Aktenzeichen:

B 3 KR 16/99 R


Urteil vom:

03.11.1999


Grundlage:

SGB 1 § 33 / SGB V § 33 Abs. 1 / SGB V § 12 Abs. 1



Leitsätze:

1. Ein Elektromobil (Shoprider) ist für Gehbehinderte ein Hilfsmittel der gesetzlichen Krankenversicherung.

2. Unter verschiedenartigen, aber gleichermaßen geeigneten und wirtschaftlichen Hilfsmitteln (hier: Elektromobil und Elektrorollstuhl) hat der Versicherte auch im Rahmen des Sachleistungsprinzips die Wahl.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

SG Dortmund, Urteil vom 18.06.1998 - S 26 (12) KR 19/97
LSG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 18.05.1999 - L 5 KR 74/98



Quelle:

JURIS-GmbH


Referenznummer:

KSRE063811517


Weitere Informationen

Themen:
  • Elektrorollstühle, Scooter /
  • Hilfsmittel /
  • Hilfsmittel für die Mobilität /
  • Hilfsmittelwahlrecht

Schlagworte:
  • Alltag /
  • BSG /
  • Definition /
  • Eignung /
  • einkaufen /
  • Elektrofahrzeug /
  • Elektrorollstuhl /
  • Ermessen /
  • Gebrauchsgegenstand /
  • Gehbehinderung /
  • Grundbedürfnis /
  • Hilfsmittel /
  • Hilfsmittelwahl /
  • Hilfsmittelwahlrecht /
  • Kinderlähmung /
  • Kraftfahrzeug /
  • Krankenversicherung /
  • Rechtsstellung des Hilfsmittelverzeichnisses /
  • Rollstuhl /
  • Sachleistungsprinzip /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • tägliches Leben /
  • Urteil /
  • Wahlrecht /
  • Wirtschaftlichkeit


Informationsstand: 06.03.2000