Inhalt

Detailansicht

  • aktuelle Seite: Urteil

Angaben zum Urteil

Schwenkbarer Autositz - Hilfsmittel

Gericht:

BSG 8. Senat


Aktenzeichen:

8 RKn 13/90


Urteil vom:

26.02.1991


Grundlage:

RVO § 182b Fassung 1981-12-22 / SGB 5 § 33 Abs 1 Fassung 1988-12-20 / RKG § 20



Leitsatz:

1. Ein schwenkbarer Autositz ist ein Hilfsmittel, wenn erst durch ihn die Benutzung eines Pkw zur Befriedigung der elementaren Grundbedürfnisse und Lebensbetätigungen möglich wird.

Orientierungssatz:

1. Bei Beurteilung der Notwendigkeit eines schwenkbaren Autositzes zum Ausgleich einer Gehunfähigkeit sind die von der Krankenkasse bereits zur Verfügung gestellten Leistungen (Rollstuhl, Übernahme der Fahrkosten zu Maßnahmen der medizinischen Rehabilitation zu berücksichtigen.

Fundstelle:

SozR 3 - 2500 § 33 Nr 3 (LT1)
RegNr 19789 (BSG-Intern)
Breith 1991, 529-531 (LT1)
FEVS 42, 34-38 (LT)
NDV 1992, 93-94 (LT)
BKK 1992, 163-164 (LT1)
Meso B 240/135 (LT1)
USK 9158 (T)
SuP 1992, 570-573 (LT1)
SozSich 1992, RsprNr 4403 (OT1)

Rechtszug:

vorgehend SG Duisburg 1990-03-16 S 4 Kn 118/89
vorgehend LSG Essen 1990-08-21 L 15 Kn 35/90


Quelle:

JURIS-GmbH


Referenznummer:

KSRE034873418


Weitere Informationen

Themen:
  • Hilfsmittel /
  • Hilfsmittel zur Kfz-Anpassung

Schlagworte:
  • Autositz /
  • Beurteilung /
  • BSG /
  • Gehbehinderung /
  • Gehunfähigkeit /
  • Grundbedürfnis /
  • Hilfsmittel /
  • KFZ-Anpassung /
  • Kraftfahrzeug /
  • Krankenversicherung /
  • Lebensbetätigung /
  • Leistungspflicht /
  • Mobilität /
  • Notwendigkeit /
  • schwenkbarer Autositz /
  • Sitz /
  • soziale Teilhabe /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Urteil


Informationsstand: 01.03.1993