Inhalt

Detailansicht

Angaben zum Urteil

Klage wegen Benachteiligung im Stellenbesetzungsverfahren - Nichteinhaltung der Klagefrist - Bekanntmachungspflicht des Arbeitgebers gemäß § 12 Abs 5 AGG

Gericht:

ArbG Stuttgart 20. Kammer


Aktenzeichen:

20 Ca 1059/11


Urteil vom:

18.01.2012



Leitsätze:

Ein Arbeitgeber erfüllt seine Bekanntmachungspflicht gem. § 12 Abs. 5 AGG, wenn er den Text des AGG und des § 61b ArbGG betriebsüblich in das Intranet eingestellt hat. Er ist darüber hinaus nicht gehalten, abgelehnten externen Bewerbern, die keine Zugriffsmöglichkeit auf das Intranet haben, die Gesetzestexte gesondert zukommen zu lassen.

Fortsetzung/Langtext


Quelle:

Justizportal des Landes Baden-Württemberg


Referenznummer:

R/R3916


Weitere Informationen

Themen:
  • Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) /
  • Arbeitsplatzsuche / Bewerbung /
  • Benachteiligung / Benachteiligungsverbot /
  • Bewerbungsverfahren / Personalauswahl /
  • Neueinstellung / Stellenbesetzung

Schlagworte:
  • Anforderungsprofil /
  • Arbeitgeberpflicht /
  • Arbeitsgerichtsbarkeit /
  • Bekanntmachung /
  • Bewerbung /
  • Bewerbungsgespräch /
  • Bewerbungsverfahren /
  • Diskriminierung /
  • Diskriminierungsverbot /
  • Eignung /
  • Entschädigung /
  • Entschädigungsanspruch /
  • Fristablauf /
  • Klagefrist /
  • öffentlicher Dienst /
  • Schadensersatzanspruch /
  • Stellenausschreibung /
  • Stellenbesetzung /
  • Urteil


Informationsstand: 13.06.2012