Inhalt

Detailansicht

Angaben zum Urteil

Außerordentliche Kündigung - Schwerbehinderter

Gericht:

BAG


Aktenzeichen:

2 AZR 46/05


Urteil vom:

02.03.2006


Grundlage:

SGB IX § 91 Abs. 2 Satz 1 / BGB § 626 Abs. 2



Orientierungssätze:

1. Die Vorschrift des § 91 Abs. 2 Satz 1 SGB IX verdrängt die Kündigungserklärungsfrist des § 626 Abs. 2 BGB nicht. Mit dem bestandskräftigen, zustimmenden Verwaltungsakt des Integrationsamtes steht auch nicht etwa zugleich fest, dass die 2-Wochen- Frist des § 626 Abs. 2 Satz 1 BGB gewahrt ist. Von den Gerichten für Arbeitssachen ist die Einhaltung der Frist des § 626 Abs. 2 Satz 1 BGB eigenständig zu prüfen.

2. Mit der eigenständigen Prüfung der Ausschlussfrist des § 626 Abs. 2 Satz 1 BGB durch die Gerichte für Arbeitssachen ist keine Aussage über die verwaltungsrechtliche Frage verbunden, ob § 91 Abs. 2 Satz 1 SGB IX als Voraussetzung einer wirksamen Zustimmung des Integrationsamtes eingehalten ist.

3. Ist die Einhaltung der 2-Wochen-Frist des § 626 Abs. 2 Satz 1 BGB in eigener Kompetenz der Arbeitsgerichte zu prüfen, so kann die bereits eingetretene Fristversäumung nicht allein dadurch 'geheilt' werden, dass der Arbeitnehmer erst danach das Vorliegen einer Schwerbehinderung bzw. eine entsprechende Antragstellung mitteilt und sodann das Integrationsamt auf einen entsprechenden Antrag des Arbeitgebers die Zustimmung zu einer beabsichtigten außerordentlichen Kündigung erteilt.

4. Die Ausschlussfrist des § 626 Abs. 2 BGB beginnt, wenn der Kündigungsberechtigte eine zuverlässige und möglichst vollständige Kenntnis der für die Kündigung maßgebenden Tatsachen hat, die ihm die Entscheidung ermöglicht, ob die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses zumutbar ist oder nicht.

5. Der Kündigungsberechtigte, der Anhaltspunkte für einen Sachverhalt hat, der zur außerordentlichen Kündigung berechtigen könnte, kann Ermittlungen anstellen und den Betroffenen anhören, ohne dass die Frist zu laufen beginnt. Um den Lauf der Frist aber nicht länger als unbedingt notwendig hinauszuschieben, muss die Anhörung innerhalb einer kurzen Frist erfolgen. Die Frist darf im Allgemeinen nicht mehr als eine Woche betragen, kann aber bei Vorliegen besonderer Umstände auch überschritten werden.

6. Der Umstand, dass das Vertrauensverhältnis der Parteien möglicherweise 'auf Dauer' zerstört ist, führt nicht zu einem 'Dauertatbestand' i.S.d. Rechtsprechung. Es kommt nicht auf die Dauer des Vertrauensverlustes, sondern auf die Dauer der Tatsachen an, die den Vertrauensverlust hervorrufen.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

Arbg Dortmund Urteil vom 16.12.2003 - 7 Ca 7237/02
LAG Hamm Urteil vom 4.11.2004 - 8 Sa 292/04



Quelle:

Bundesarbeitsgericht


Referenznummer:

R/R2464


Weitere Informationen

Themen:
  • Kündigung /
  • Kündigungserklärungsfrist /
  • laufendes Feststellungsverfahren (Schwerbehinderteneigenschaft) /
  • Zustimmungsverfahren / Integrationsamt

Schlagworte:
  • 2-Wochen-Frist /
  • Arbeitsgerichtsbarkeit /
  • Arbeitsplatz /
  • Ausschlussfrist /
  • außerordentliche Kündigung /
  • BAG /
  • besonderer Kündigungsschutz /
  • Feststellungsantrag /
  • Feststellungsverfahren /
  • Informationspflicht /
  • Integrationsamt /
  • Kündigung /
  • Kündigungserklärungsfrist /
  • Kündigungszustimmung /
  • laufendes Feststellungsverfahren /
  • Schwerbehinderteneigenschaft /
  • Schwerbehinderung /
  • Urteil /
  • Vertrauensbruch /
  • Vertrauensverlust /
  • Zumutbarkeit /
  • Zustimmung /
  • Zustimmungsverfahren


Informationsstand: 26.10.2006