Inhalt

Detailansicht

Angaben zum Urteil

Entschädigungsanspruch - ordentliche krankheitsbedingte Kündigung eines Schwerbehinderten wegen andauernder Arbeitsunfähigkeit kein Indiz für eine unmittelbare oder mittelbare Benachteiligung des Arbeitnehmers

Gericht:

LAG Köln 13. Kammer


Aktenzeichen:

13 Sa 1198/12


Urteil vom:

04.07.2013


Grundlage:

AGG § 15 Abs. 2 / AGG § 22



Leitsätze:

Die mit Zustimmung des Integrationsamtes ausgesprochene ordentliche krankheitsbedingte Kündigung eines Schwerbehinderten wegen andauernder Arbeitsunfähigkeit stellt für sich genommen kein Indiz für eine unmittelbare oder mittelbare Benachteiligung des Arbeitnehmers dar (im Anschluss an BAG 22.10.2009 - 8 AZR 88/09 -).

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

ArbG Köln Urteil vom 02.10.2012 - 13 Ca 4503/12



Quelle:

Justizportal des Landes NRW


Referenznummer:

R/R6210


Weitere Informationen

Themen:
  • Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) /
  • Benachteiligung / Benachteiligungsverbot /
  • krankheitsbedingte Kündigung /
  • Kündigung

Schlagworte:
  • Arbeitsgerichtsbarkeit /
  • Arbeitsunfähigkeit /
  • Benachteiligungsgrund /
  • Diskriminierung /
  • Diskriminierungsverbot /
  • Entschädigungsanspruch /
  • krankheitsbedingte Fehlzeit /
  • Krankheitsbedingte Kündigung /
  • Kündigung /
  • Langzeiterkrankung /
  • schwerbehinderter Arbeitnehmer /
  • Urteil


Informationsstand: 13.06.2014