Inhalt

Detailansicht

Angaben zum Urteil

Wirksamkeit einer Kündigung - Weiterbeschäftigungspflicht bei unveränderten Arbeitsbedingungen

Gericht:

LAG München 10. Kammer


Aktenzeichen:

10 Sa 246/04


Urteil vom:

15.12.2004


Grundlage:

BGB §§ 130 Abs. 1, 242



Leitsätze:

1. Auf eine Zugangsvereitelung einer Kündigungserklärung kann sich der Kündigende nur berufen, wenn er unmittelbar nach Kenntnis des gescheiterten Zugangs einen erneuten Zustellungsversuch unternimmt.

2. Bei einer Zugangsvereitelung einer Kündigungserklärung muss der Kündigende beweisen, dass die gescheiterte Übermittlung auf ein Verhalten des Adressaten zurückzuführen ist. Dies setzt den Nachweis voraus, dass der Adressat von einer unmittelbar bevorstehenden Kündigung Kenntnis hat.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

ArbG München Urteil vom 29.1.2004 - 11 Ca 8720/03



Quelle:

Arbeitsgerichtsbarkeit Bayern


Referenznummer:

R/R4199


Weitere Informationen

Themen:
  • Annahmeverzug / Verzugslohn /
  • Beschäftigungsverhältnis / Arbeitsplatz /
  • Kündigung /
  • Probezeit

Schlagworte:
  • Adresse /
  • Adressenänderung /
  • Annahmeverzug /
  • Arbeitsgerichtsbarkeit /
  • Arbeitsplatz /
  • Arbeitsunfähigkeit /
  • Integrationsamt /
  • Kündigung /
  • Kündigungswirksamkeit /
  • Kündigungszustellung /
  • Probezeit /
  • Urteil /
  • Verzugslohn /
  • Weiterbeschäftigung /
  • Weiterbeschäftigungsanspruch /
  • Wirksamkeit /
  • Zugangsvereitelung /
  • Zustellungsversuch


Informationsstand: 05.05.2009