Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Einstweiliger Rechtsschutz gegen vorzeitige Zurruhesetzung

Gericht:

OVG Saarlouis


Aktenzeichen:

1 B 54/15


Urteil vom:

01.07.2015



Leitsätze:

1. Die unterbliebene Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung nach § 95 Abs. 2 SGB IX führt nicht zur Rechtswidrigkeit der vorzeitigen Zurruhesetzung des Beamten.

2. Zu den besoldungsrechtlichen Folgen der Ruhestandsversetzung nach § 45 Abs. 3 Sätze 6 und 7 SGB.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

VG Saarland, Beschluss vom 6. März 2015 - 2 L 1911/14



Quelle:

Rechtsprechungsdatenbank Saarland


Referenznummer:

R/R7650


Weitere Informationen

Themen:
  • Arbeitsunfähigkeit / Dienstunfähigkeit /
  • Beschäftigungsverhältnis / Arbeitsplatz /
  • Beteiligung bei Zurruhesetzungsverfahren /
  • Schwerbehindertenvertretung /
  • Zurruhesetzungsverfahren

Schlagworte:
  • Arbeitgeberpflicht /
  • aufschiebende Wirkung /
  • Beamter /
  • Beteiligungspflicht /
  • Dienstbezug /
  • Dienstunfähigkeit /
  • Dienstunfähigkeit /
  • Differenzbetrag /
  • Einkommensverlust /
  • einstweiliger Rechtsschutz /
  • öffentlicher Dienst /
  • Prüfpflicht /
  • Restleistungsfähigkeit /
  • Ruhegehalt /
  • Schwerbehindertenvertretung /
  • Urteil /
  • Versetzungsanspruch /
  • Verwaltungsgerichtsbarkeit /
  • Zurruhesetzung /
  • Zurruhesetzungsverfahren /
  • Zurruhesetzungsverfügung


Informationsstand: 05.09.2018

in Urteilen und Gesetzen blättern