Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Keine vergleichende Anpassung von Festbetragshörgeräten durch den Hörgeräteakustiker - Nichtüberschreitung der Grenzen des Wirtschaftlichkeitsgebots bei selbstbeschafftem Hörgerät

Gericht:

LSG Baden-Württemberg 11. Senat


Aktenzeichen:

L 11 KR 2013/15


Urteil vom:

21.06.2016



Leitsätze:

Ist eine vergleichende Anpassung von Festbetragshörgeräten durch den Hörgeräteakustiker nicht erfolgt oder nicht nachgewiesen, kann die Krankenkasse im Regelfall nicht mehr geltend machen, dass die vom Versicherten selbst beschafften Hörgeräte die Grenzen des Wirtschaftlichkeitsgebots überschreiten.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

SG Stuttgart Urteil vom 30.03.2015 - S 23 KR 7121/11



Quelle:

Justizportal des Landes Baden-Württemberg


Referenznummer:

R/R7066


Weitere Informationen

Themen:
  • Festbeträge / Zuzahlung /
  • Hilfsmittel /
  • Hilfsmittel für hörbehinderte Menschen /
  • Information, Kommunikation /
  • Krankenversicherung /
  • Leistungsträger /
  • Selbst beschaffte Hilfsmittel

Schlagworte:
  • Eigenanteil /
  • Festbetrag /
  • Festbetragsfestsetzung /
  • gesetzliche Krankenversicherung /
  • Hilfsmittel /
  • Hilfsmittelanpassung /
  • Hörbehinderung /
  • Hörgerät /
  • Hörgeräteversorgung /
  • Information /
  • Kommunikation /
  • Kostenerstattungsanspruch /
  • Kostenübernahme /
  • Optimalversorgung /
  • Schwerhörigkeit /
  • selbst beschafftes Hilfsmittel /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • unmittelbarer Behinderungsausgleich /
  • Urteil /
  • Vergleichbarkeit /
  • Wirtschaftlichkeitsgebot /
  • Zuzahlung


Informationsstand: 25.10.2016

in Urteilen und Gesetzen blättern