Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Untersagung einer Beförderung im Wege einstweiliger Anordnung - Gleich geeignete Bewerber - Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung

Gericht:

VG Saarlouis 2. Kammer


Aktenzeichen:

2 L 415/14 / 2 L 415.14


Urteil vom:

27.06.2014



Leitsätze:

1. Sind die Bewerber um eine Beförderungsstelle nach dem Gesamturteil der aktuellen dienstlichen Beurteilungen als im Wesentlichen gleich qualifiziert anzusehen, kann die Auswahlentscheidung aufgrund eines Vergleichs der die Gesamtnote tragenden Einzelkriterien bzw. des arithmetischen Mittels getroffen werden.

2. Zur Rechtserheblichkeit der - zunächst unterbliebenen - Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung im Auswahlverfahren.

Fortsetzung/Langtext


Quelle:

Rechtsprechungsdatenbank Saarland


Referenznummer:

R/R6457


Weitere Informationen

Themen:
  • Beförderung /
  • Benachteiligung / Benachteiligungsverbot /
  • Beteiligung an Beförderungsverfahren /
  • Bewerbungsverfahren / Personalauswahl /
  • Personalauswahl öffentlicher Arbeitgeber /
  • Schwerbehindertenvertretung

Schlagworte:
  • Auswahlentscheidung /
  • Auswahlverfahren /
  • Beförderung /
  • Benachteiligungsschutz /
  • Beteiligungspflicht /
  • Bewerberauswahl /
  • Bewerbung /
  • Bewerbungsverfahren /
  • Dienstliche Beurteilung /
  • Diskriminierungsverbot /
  • Eignung /
  • einstweiliger Rechtsschutz /
  • Gesamtbeurteilung /
  • Schwerbehindertenvertretung /
  • Urteil /
  • Verwaltungsgerichtsbarkeit


Informationsstand: 26.02.2015

in Urteilen und Gesetzen blättern