Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Krankenversicherung - elektronisches Lese-Sprechgerät als Hilfsmittel bei Blindheit - Eigenanteil - vorrangige Verpflichtung - Familienangehöriger - Heil- und Hilfsmittelbereich

Gericht:

BSG 3. Senat


Aktenzeichen:

3 RK 7/95


Urteil vom:

23.08.1995


Grundlage:

SGB 5 § 32 Abs 1 Fassung 1988-12-20 / SGB 5 § 12 Abs 1 Fassung 1988-12-20 / SGB 5 § 33 Abs 1 S 1 Fassung 1988-12-20



Leitsatz:

1. Zum elektronischen Lese-Sprechgerät als Hilfsmittel der Krankenversicherung für Blinde und zum Eigenanteil bei Nutzbarkeit als PC.

2. Zur vorrangigen Verpflichtung Familienangehöriger im Heil- und Hilfsmittelbereich.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

SG Berlin Urteil vom 20.05.1994 - S 72 Kr 552/93
LSG Berlin Urteil vom 11.01.1995 - L 15 Kr 38/94



Quelle:

JURIS-GmbH


Referenznummer:

KSRE046210518


Weitere Informationen

Themen:
  • Hilfsmittel /
  • Hilfsmittel für blinde Menschen /
  • Information, Kommunikation /
  • Lesehilfen

Schlagworte:
  • Anspruch /
  • Blindenhilfsmittel /
  • Blindheit /
  • BSG /
  • Computer /
  • Eigenanteil /
  • Eignung /
  • Erforderlichkeit /
  • Familie /
  • gesetzliche Krankenversicherung /
  • Grundbedürfnis /
  • Heilmittel /
  • Hilfsmittel /
  • Information /
  • Informationsbedürfnis /
  • Krankenversicherung /
  • lesen /
  • Lesesprechgerät /
  • Nutzung /
  • Rechtsstellung des Hilfsmittelverzeichnisses /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Urteil /
  • Wirtschaftlichkeit


Informationsstand: 21.05.1996

in Urteilen und Gesetzen blättern