Inhalt

Detailansicht

  • aktuelle Seite: Gesetz

Angaben zum Gesetz

Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (Gesetzliche Krankenversicherung) - SGB V

Viertes Kapitel: Beziehungen der Krankenkassen zu den Leistungserbringern
Siebter Abschnitt: Beziehungen zu Apotheken und pharmazeutischen Unternehmen



SGB 5 § 130 Rabatt



(1) Die Krankenkassen erhalten von den Apotheken für verschreibungspflichtige Fertigarzneimittel sowie für Zubereitungen nach § 5 Absatz 3 der Arzneimittelpreisverordnung, die nicht § 5 Absatz 6 der Arzneimittelpreisverordnung unterfallen, einen Abschlag von 1,77 Euro je Arzneimittel, für sonstige Arzneimittel einen Abschlag in Höhe von 5 vom Hundert auf den für den Versicherten maßgeblichen Arzneimittelabgabepreis.

(1a) (weggefallen)

(2) Ist für das Arzneimittel ein Festbetrag nach § 35 festgesetzt, bemisst sich der Abschlag nach dem Festbetrag. Liegt der maßgebliche Arzneimittelabgabepreis nach Absatz 1 unter dem Festbetrag, bemisst sich der Abschlag nach dem niedrigeren Abgabepreis.

(3) Die Gewährung des Abschlags setzt voraus, dass die Rechnung des Apothekers innerhalb von zehn Tagen nach Eingang bei der Krankenkasse beglichen wird. Das Nähere regelt der Rahmenvertrag nach § 129.

Stand:

27.03.2020




Quelle:

JURIS-GmbH


Referenznummer:

R/RSGB5130


Weitere Informationen

Schlagworte:
  • Abgabepreis /
  • Abschlag /
  • Apotheke /
  • Bemessung /
  • Festbetrag /
  • Gesetz /
  • gesetzliche Krankenversicherung /
  • Krankenversicherung /
  • Leistungserbringer /
  • Medikament /
  • pharmazeutisches Unternehmen /
  • Rabatt /
  • SGB V