Inhalt

Detailansicht

Angaben zum Urteil

Krankenversicherung - Fußhebersystem - Wirkung mittels funktioneller Elektrostimulation - neue Behandlungsmethode - Fußhebeschwäche stellt keine Erkrankung iS des § 2 Abs 1a SGB 5 dar - Nichtvorliegen eines Systemversagens

Gericht:

SG Berlin 112. Kammer


Aktenzeichen:

S 112 KR 218/16


Urteil vom:

03.11.2017


Grundlage:

SGB V § 2 Abs. 1a / SGB V § 27 Abs. 1 S. 1 / SGB V § 27 Abs. 1 S. 2 Nr. 3 / SGB V § 33 Abs. 1 S. 1 Alt. 1 / SGB V § 33 Abs. 1 S. 1 Alt. 3 / SGB V § 34 Abs. 4 / SGB V § 92 Abs. 1 S. 2 Nr. 5 / SGB V § 135 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 / MVVRL



Leitsatz:

Fußhebersysteme, die mittels funktioneller Elektrostimulation wirken, basieren auf einer neuen Behandlungsmethode. Ihr Einsatz unterliegt der Sperrwirkung des § 135 Abs. 1 SGB 5.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

LSG Berlin-Brandenburg - L 1 KR 505/17



Quelle:

Justizportal Berlin-Brandenburg


Referenznummer:

R/R7757


Weitere Informationen

Themen:
  • Hilfsmittel /
  • Hilfsmittel für die Mobilität /
  • Leistungspflicht der Krankenkassen /
  • Medizin, Therapie, Training

Schlagworte:
  • Elektrostimulator /
  • Fußhebersystem /
  • Gehbehinderung /
  • Gehfähigkeit /
  • gesetzliche Krankenversicherung /
  • Halbseitenlähmung /
  • Hilfsmittel /
  • Kostenübernahme /
  • Krankenversicherung /
  • Leistungspflicht /
  • Mobilität /
  • Mobilitätseinschränkung /
  • Muskelstimulator /
  • Notwendigkeit /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Stimulator /
  • Urteil


Informationsstand: 01.08.2018