Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Kosten der Schwerbehindertenvertretung - Verfahrensart

Gericht:

BAG


Aktenzeichen:

7 AZB 32/09


Urteil vom:

30.03.2010


Grundlage:

ArbGG § 2a / SGB IX § 96 Abs. 8 S. 1 / SGB IX § 97 Abs. 7



Leitsätze:

Rechtsstreitigkeiten über die nach § 96 Abs. 8 Satz 1 SGB IX bestehende Pflicht des Arbeitgebers, die Kosten der Schwerbehindertenvertretung zu tragen, sind in entsprechender Anwendung von § 2a Abs. 1 Nr. 3a, Abs. 2 ArbGG im arbeitsgerichtlichen Beschlussverfahren zu entscheiden. Dies gilt auch dann, wenn die Schwerbehindertenvertretung in einer Dienststelle des öffentlichen Dienstes, in der Personalvertretungsrecht gilt, errichtet ist.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

LAG Düsseldorf Beschluss vom 30.07.2009 - 15 Ta 400/09



Quelle:

Bundesarbeitsgericht


Referenznummer:

R/R3339


Weitere Informationen

Themen:
  • Aufwendungsersatz /
  • Rechtsweg / Verfahrensart /
  • Schwerbehindertenvertretung

Schlagworte:
  • Arbeitgeberpflicht /
  • Arbeitsgerichtsbarkeit /
  • Aufwendungsersatz /
  • BAG /
  • Dienststelle /
  • Kosten /
  • öffentlicher Dienst /
  • Personalvertretungsrecht /
  • Rechtsstreitigkeit /
  • Rechtsweg /
  • Reisekosten /
  • Schwerbehindertenvertretung /
  • Trennungsgeld /
  • Urteil /
  • Verfahrensart


Informationsstand: 29.04.2010

in Urteilen und Gesetzen blättern