Inhalt

Werkstattaufträge

Anrechnung auf die Ausgleichsabgabe

Wenn Aufträge an anerkannte Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) oder Blindenwerkstätten im Sinne des Blindenwaren-Vertriebsgesetzes vergeben wurden, können 50% der ausgewiesenen Arbeitsleistung der Werkstatt von der zu zahlenden Ausgleichsabgabe abgezogen werden (§ 223 SGB IX).

Wie hoch der Anteil für die Arbeitsleistung der schwerbehinderten Mitarbeiter ist, hängt von der Höhe der Materialkosten ab und davon, wie viele nicht behinderte Mitarbeiter zum Arbeitsergebnis beitragen. Dies ist für jede Werkstatt anders und wird nach einem Schlüssel ermittelt, der in den meisten Bundesländern zwischen Integrationsämtern und Werkstätten abgestimmt wurde.

Der Betrag für die Arbeitsleistung liegt meist unter dem Gesamtrechnungsbetrag und muss auf der Werkstattrechnung gesondert ausgewiesen werden.

Falls Sie den Betrag für die Arbeitsleistung in einer Werkstattrechnung nicht finden, bitten Sie die Werkstatt um eine entsprechende Aufschlüsselung. Bei Problemen unterstützt Sie auch Ihr Integrationsamt.

Anrechenbar sind:

  • die Werkstattaufträge, die im jeweiligen Anzeigejahr von der Werkstatt ausgeführt wurden und die spätestens bis 31. März des Folgejahres bezahlt wurden.
  • nur Aufträge, die vom beschäftigungspflichtigen Arbeitgeber direkt an die Werkstätten erteilt und bezahlt wurden. Eine Weiterreichung an Dritte ist nicht zulässig.

 

Hinweise für die Eingabe in die Software IW-Elan*:

In IW-Elan wird der Betrag zunächst in voller Höhe in das Feld "Arbeitsleistung" eingegeben. Die Halbierung auf 50 Prozent erfolgt anschließend automatisch durch IW-Elan.

Tipp: Falls keine Ausgleichsabgabe zu entrichten ist, brauchen Werkstattaufträge nicht erfasst zu werden. Es erfolgt keine Guthabenverrechnung mit anderen Jahren.

Ein Produkt- und Leistungsverzeichnis der Werkstätten für behinderte Menschen finden Sie unter www.rehadat-wfbm.de.

Jahresbestätigung

Wenn Sie mehrere Aufträge an die gleiche Werkstatt vergeben haben, brauchen Sie diese nicht einzeln zu erfassen, sondern Sie können eine Jahresbestätigung bei der Werkstatt anfordern. Es muss dann nur diese Jahresbestätigung eingegeben werden.

Rechnungsbelege

Wenn Sie die Anzeige elektronisch abgeben, übersenden Sie die Jahresbestätigung über die erbrachte Arbeitsleistung der WfbM zusammen mit dem Versandbeleg ("Erklärung zur Vorlage bei der Agentur für Arbeit") an Ihre Agentur für Arbeit. Einzelrechnungsbelege sind dem zuständigen Integrationsamt nur auf Anforderung zu übersenden.

 

* Die Software IW-Elan wurde bis zum Anzeigejahr 2016 unter dem Namen REHADAT-Elan veröffentlicht.