Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Exzellent inklusiv - mit dem Projekt PROMI - Promotion inklusive auf dem Weg zu einer inklusiven Hochschule


Sammelwerk / Reihe:

Exklusiv INKLUSIV - Inklusion kann gelingen: Forschungsergebnisse und Beispiele guter Praxis


Autor/in:

Groth, Susanne; Bauer, J. F.; Niehaus, Mathilde


Herausgeber/in:

Hechler, S.; Kampmeier, Anke S.; Kraehmer, S. [u. a.]


Quelle:

Neubrandenburg: Hochschule Neubrandenburg, 2018, Seite 229-236


Jahr:

2018



Abstract:


Daten der Bundesagentur für Arbeit deuten darauf hin, dass Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit Behinderung trotz ihrer ausgezeichneten Qualifikation nicht gleichberechtigt am Erwerbsleben partizipieren. Neben Hürden im Bildungssystem scheinen vor allem psychologische und bürokratische Barrieren eine Rolle zu spielen (Niehaus & Bauer, 2013). In ihrer Doppelrolle als Bildungseinrichtungen und potenzielle Arbeitgeberinnen sind Hochschulen hier besonders in der Verantwortung. Nicht erst seit Unterzeichnung der UN-BRK, aber seither mit erneutem Nachdruck, sind sie verpflichtet, sowohl im Bereich Bildung (Artikel 24) als auch im Bereich Erwerbsarbeit (Artikel 27) die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen zu gewährleisten und aktiv zu unterstützen.

Vor diesem Hintergrund wurde das Projekt PROMI - Promotion inklusive initiiert. Im Rahmen des durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderten Projektes erhalten insgesamt 45 Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit Behinderung die Möglichkeit zur Promotion. Dazu wurden in den Jahren 2013 bis 2015 in drei Jahrgangskohorten zusätzliche halbe Stellen für schwerbehinderte wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an 21 Partner-Universitäten in ganz Deutschland eingerichtet. Die Leitung und wissenschaftliche Begleitung des Projektes liegt bei der Universität zu Köln.

Die Projektevaluation erfolgt prozessbegleitend und partizipativ. Über verschiedene methodische Zugänge (Interviews, Fragebögen, Gruppendiskussionen, Analyse der Strukturen für Schwerbehinderte an den beteiligten Hochschulen) sollen in erster Linie Gelingensbedingungen, Barrieren und Unterstützungsnotwendigkeiten bezüglich der Promotion, Weiterqualifikation und sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung schwerbehinderter Absolventinnen und Absolventen identifiziert werden. Ziel des Projektes ist es, nachhaltige Strukturen und neue Zugangsmöglichkeiten für Studierende und Promovierende mit Behinderungen an Hochschulen zu etablieren und ein bundesweites Netzwerk zu etablieren.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Projekt PROMI - Promotion inklusive




Dokumentart:


Graue Literatur / Sammelwerksbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Hochschule Neubrandenburg
Referat 1 / Marketing und Kommunikation
Homepage: https://www.hs-nb.de/hochschule/aktuelles/publikationen/
***Zu beziehen über Bibliotheken oder die Herausgeberin***



Referenznummer:

R/NV8896x01


Informationsstand: 30.10.2018

in Literatur blättern