Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Aufhebung eines Verwaltungsakts mit Dauerwirkung bei Änderung der Verhältnisse - Sozialhilfe - Eingliederungshilfe - Teilhabe am Arbeitsleben - Beschäftigung im Arbeitsbereich einer Werkstatt für behinderte Menschen - Werkstattfähigkeit - Erbringung eines Mindestmaßes an wirtschaftlich verwertbarer Arbeitsleistung - langfristige Erkrankung für mindestens sechs Monate

Gericht:

LSG Baden-Württemberg


Aktenzeichen:

L 7 SO 774/16


Urteil vom:

18.09.2017



Leitsätze:

Zur Aufhebung der Gewährung von Eingliederungshilfe in Form der Betreuung im Arbeitsbereich einer Werkstatt für behinderte Menschen nach § 48 Abs. 1 Satz 1, Satz 2 Nr. 4 SGB X, wenn der behinderte Mensch wegen Erkrankung langfristig nicht werkstattfähig ist.

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

SG Karlsruhe, Urteil vom 25.01.2016 - S 11 SO 2521/15



Quelle:

Justizportal des Landes Baden-Württemberg


Referenznummer:

R/R7714


Weitere Informationen

Themen:
  • Arbeitsbereich /
  • Aufnahmebedingungen / Werkstattfähigkeit /
  • Werkstatt für behinderte Menschen

Schlagworte:
  • Arbeitsbereich /
  • Arbeitsunfähigkeit /
  • Aufhebungsbescheid /
  • Betreuungskosten /
  • Bewilligungsanspruch /
  • Eingliederungshilfe /
  • krankheitsbedingte Fehlzeit /
  • Rechtsmäßigkeit /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Sozialhilfeträger /
  • Urteil /
  • Verwaltungsakt mit Dauerwirkung /
  • Werkstattfähigkeit /
  • Werkstatt für behinderte Menschen /
  • Zahlungsanspruch


Informationsstand: 14.05.2018

in Urteilen und Gesetzen blättern