Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Anspruch des Personalrats auf Mitteilung der Namen der vom betrieblichen Eingliederungsmanagement betroffenen Beschäftigten

Gericht:

VGH München


Aktenzeichen:

17 P 14.2689


Urteil vom:

15.03.2016


Grundlage:

GG Art. 2 Abs. 1 / BayPVG Art. 69 Abs. 2 S. 1 / SGB IX § 84 Abs. 2 S. 3, 6 u. 7 / SGB IX § 93



Amtlicher Leitsatz:

1. Der Dienststellenleiter hat einem vom Personalrat bestimmten Mitglied regelmäßig - hier monatlich - die Namen der Beschäftigten, denen ein betriebliches Eingliederungsmanagement nach § 84 Abs. 2 SGB IX anzubieten ist, unabhängig von deren Zustimmung mitzuteilen (Aufgabe der bisherigen Rechtsprechung, vgl. VGH München, PersV 2012, 283 mwN = NVwZ-RR 2012, 92 Ls., in Anlehnung an BVerwGE 144, 156 = NZA-RR 2013, 164).

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

VG München, Beschluss vom 04.11.2014 - M 20 P 13.3160



Quelle:

BAYERN.RECHT


Referenznummer:

R/R7390


Weitere Informationen

Themen:
  • Betriebliches Eingliederungsmanagement /
  • Personalvertretungen /
  • Prävention

Schlagworte:
  • Aufgabenerfüllung /
  • Auskunftsanspruch /
  • betriebliches Eingliederungsmanagement /
  • Datenschutz /
  • Informationsbedürfnis /
  • Informationspflicht /
  • Informationsrecht /
  • Personalrat /
  • Personalvertretung /
  • Personalvertretungsrecht /
  • Prävention /
  • Prüfpflicht /
  • Überwachung /
  • Überwachungspflicht /
  • Urteil /
  • Verwaltungsgerichtsbarkeit


Informationsstand: 31.07.2017

in Urteilen und Gesetzen blättern