Inhalt

in Urteilen und Gesetzen blättern

Angaben zum Urteil

Unfallversicherung - Anerkennung einer Berufskrankheit (BK Nr. 2108) - Anforderungen an das 3. Zusatzkriterium der B23Konstellation der Konsensempfehlungen (hohe Belastungsspitzen)

Gericht:

LSG Hessen


Aktenzeichen:

L 3 U 76/13


Urteil vom:

22.11.2016


Grundlage:

SGB VII § 9 Abs. 1 / BKV Anlage 1 Nr. 2108



Leitsatz:

1. Bei einem bisegmentalen LWS3-Bandscheibenschaden und dem Fehlen einer Begleitspondylose ist ein beruflicher Zusammenhang im Sinne der B23-Konstellation 1. Zusatzkriterium der Konsensempfehlungen (Höhenminderung und/Prolaps an mehreren Bandscheiben) nur dann anzunehmen, wenn eine Veränderung an einem weiteren, dritten Segment zumindest in Form einer black disc festzustellen ist.

2. Zu den Anforderungen an das 3. Zusatzkriterium der B23Konstellation der Konsensempfehlungen (hohe Belastungsspitzen).

Fortsetzung/Langtext

Rechtsweg:

SG Frankfurt am Main, Urteil vom 26.03.2013 - S 23 U 65/11



Quelle:

Rechtsprechungsdatenbank Hessen


Referenznummer:

R/R7349


Weitere Informationen

Themen:
  • Berufskrankheiten /
  • Feststellungsverfahren /
  • Leistungsträger /
  • Unfallversicherung

Schlagworte:
  • arbeitstechnische Voraussetzung /
  • Arbeitsunfall /
  • Bandscheibenschaden /
  • Belastungsgrenze /
  • Berufskrankheit /
  • Beurteilungskriterium /
  • BK 2108 /
  • Feststellung /
  • Feststellungsverfahren /
  • Gesundheitsschädigung /
  • Kausalität /
  • körperliche Belastung /
  • Rückenerkrankung /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Unfallversicherung /
  • Ursächlichkeit /
  • Urteil /
  • Wirbelsäule /
  • Zusammenhang


Informationsstand: 19.07.2017

in Urteilen und Gesetzen blättern