Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Barrierefreiheit durch Zielvereinbarungen herstellen

Ein Beitrag aus der Praxis



Autor/in:

Heym, Stephan


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Recht und Praxis in der Rehabilitation, 2015, 2. Jahrgang (Heft 2), Seite 20-22, Frankfurt am Main: Referenz, ISSN: 2198-3127


Jahr:

2015



Abstract:


Angebote, Produkte und Dienstleistungen in einem bestimmten Bereich für alle Menschen bereitzustellen: Das ist das erklärte Ziel von Zielvereinbarungen zur Barrierefreiheit. So wichtig Zielvereinbarungen zur Barrierefreiheit punktuell auch sind, einen verbesserten Diskriminierungsschutz und eine flächendeckende gesetzliche Verpflichtung zur Herstellung von Barrierefreiheit können sie jedoch nicht ersetzen.

Das Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen (BGG) trat 2002 in Deutschland in Kraft. Ziel des Gesetzes war und ist es, die Benachteiligung und Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen zu beseitigen, die gleichberechtigte Teilhabe am Leben mitten in der Gesellschaft zu verbessern und eine selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen.

Der Autor befasst sich mit Zielvereinbarungen als Instrument der Verständigung und stellt abschließend anhand von Zielvereinbarungen zur barrierefreien Gestaltung eines Einkaufsmarktes Zielvereinbarungen in der Praxis dar.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Behindertengleichstellungsgesetz (BGG)




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


RP Reha - Recht und Praxis der Rehabilitation
Homepage: https://uvhw.de/rp-reha.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0184/0019


Informationsstand: 09.07.2015

in Literatur blättern