Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Berufliche Aktivitäts- und Partizipationseinschränkung bei psychischen Erkrankungen


Autor/in:

Linden, Michael


Herausgeber/in:

Gagel, Alexander; Gödecker-Geenen, Norbert; Kohte, Wolfhard [u. a.]


Quelle:

Recht und Praxis in der Rehabilitation, 2014, 1. Jahrgang (Heft 3), Seite 15-24, Frankfurt am Main: Referenz, ISSN: 2198-3127


Jahr:

2014



Abstract:


Nach den Vorgaben und Definitionen der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) versteht man unter Teilhabe die 'Einbezogenheit eines Menschen in eine Lebensumwelt'. Von uneingeschränkter Teilhabe ist dann zu sprechen, wenn eine Person alle Aktivitäten ausüben kann, die erforderlich sind, um eine bestimmte Rolle auszufüllen.

Teilhabebeeinträchtigungen können durch äußere Hemmnisse oder Behinderungen, wie zum Beispiel unzureichende Fortbewegungsmittel entstehen. Sie können auch in der Person begründet sein durch personbezogene Faktoren wie Ausbildung, Geschlecht oder Alter. Vor allem im Bereich der psychischen Störungen kommt es zu Fähigkeitsbeeinträchtigungen. Diese jedoch genau zu diagnostizieren und abzuschätzen ist nicht einfach. Bei Krankheitssymptomen gibt es universelle Standards dessen, was eine normale Psyche leisten muss.

Die Beurteilung von Fähigkeiten ist deutlich schwerer. Zunächst müssen individuelle Fähigkeiten erkannt und durch Vergleich in einen Kontext eingeordnet werden. Erst danach kann beurteilt werden, ist das Niveau normal oder Krankhaft. Anschließend folgt im gegebenen Fall eine Behandlung im Rahmen medizinischer Rehabilitation.

Problematisch bei diesem Prozess ist das fehlende Verständnis in der Arbeitswelt. Es gibt zum Beispiel zu wenige leidensgerechte Arbeitsplätze, die die individuellen Schwächen berücksichtigen und auf anderer Ebene fordern. Wichtig sind auch hier Maßnahmen der Integration und Inklusion.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


RP Reha - Recht und Praxis der Rehabilitation
Homepage: https://uvhw.de/rp-reha.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0184/0001


Informationsstand: 20.02.2015

in Literatur blättern