Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Sozial bedingte gesundheitliche Ungleichheit: Kann arbeitsweltbezogene Gesundheitsförderung zum Ausgleich beitragen?


Autor/in:

Faller, Gudrun


Herausgeber/in:

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)


Quelle:

Soziale Sicherheit, 2014, 63. Jahrgang (Heft 10), Seite 358-362, Frankfurt am Main: AiB, ISSN: 0490-1630


Jahr:

2014



Abstract:


Die Zusammenfassung zwischen sozialer Ungleichheit und Gesundheit gilt heute als wissenschaftlich gesichert. Der Zusammenhang zwischen Arbeit und der ungleichen Verteilung sozialer und gesundheitlicher Chancen ist bislang aber wenig diskutiert worden. Im Arbeitsschutz spielen soziale Unterschiede faktisch keine Rolle, in der betrieblichen Gesundheitsförderung nur marginal.

Der Beitrag thematisiert die Frage, inwieweit die Arbeitswelt soziale und gesundheitliche Ungleichheit beeinflussen kann und welche Potenziale die Betriebe für eine Kompensation sozialer Benachteiligung besitzen. Es werden Ansätze zugunsten einer betriebsübergreifenden, arbeitsweltbezogenen Gesundheitsförderung im Sinne eines konzentrierten Vorgehens der politischen und intermediären Akteure gefordert.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Soziale Sicherheit - Zeitschrift für Arbeit und Soziales
Homepage: https://www.bund-verlag.de/zeitschriften/soziale-sicherheit/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0172/0024


Informationsstand: 29.12.2014

in Literatur blättern