Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Der kleine Unterschied und seine Folgen - Projekte zur Geschlechterfrage


Autor/in:

Häußler, Silke


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

KLARER KURS, 2008, 1. Jahrgang (Heft 4), Seite 22-23, Hamburg: 53 Grad NORD, ISSN: 1867-6693


Jahr:

2008



Abstract:


Die Autorin thematisiert die Geschlechterfrage in der beruflichen Rehabilitation, die immer mehr an Bedeutung gewinnt, und zeigt, wie Initiativen und Projekte Wege der Gleichberechtigung suchen. Beim Übergang von der Schule in den Beruf wirkt sich die Unterstellung geschlechterspezifischer Merkmale besonders aus.

Nach wie vor sei bei der Berufswahl die Geschlechter-Schere im Kopf, so Martina Pauschke, Gründerin von Weibernetz e.V., das sich seit zehn Jahren beim Bundesnetzwerk für die Belange von Frauen mit Behinderung politisch einsetzt. Auch wenn sich ihre Situation leicht verbessert habe, seien Frauen mit Behinderung in der beruflichen Rehabilitation nach wie vor unterrepräsentiert.

Derzeit versucht Weibernetz ein Forschungsprojekt zu initiieren, das der Frage nachgehen soll, ob die Bundesagentur für Arbeit (BA) Männer und Frauen gleichermaßen berät. Sie verpflichtet sich, Arbeitsförderprogramme für Frauen mit Behinderung anzubieten, jedoch wurden solche Forderungen bislang nicht auferlegt.

Die Sozialwissenschaftlerin Elke Schön versucht im Rahmen des Projektes Frauen sind anders - Männer auch vom Bundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte (BVKM) eine Gruppe von 18 Frauen mit geistiger Behinderung aus dem ländlichen Raum soweit zu unterstützen, dass sie künftig ihre Interessen selbst vertreten können. Hierbei lernen die Frauen unter anderem die eigenen Bedürfnisse zu artikulieren.

Ziel des Projekts ist es, dass sich Menschen mit Behinderung in Freizeit und Beruf als Mann und Frau erleben und das Fachpersonal für das Thema sensibilisiert wird. Bereits abgeschlossen ist das Projekt Talente bei der Hamburger Arbeitsassistenz. Man sei erstaunt gewesen, wie sehr die Teilnehmerinnen es schätzten, einen Raum nur für sich zu bekommen.

Die Teilnehmerinnen mit Lernschwierigkeiten wurden im Prozess der beruflichen Orientierung und Qualifizierung dabei unterstützt, ihre Wünsche und Interessen als Frau zu erkunden. Dafür wurden Bildungsangebote entwickelt und erprobt. Diese sind mittlerweile regulärer Bestandteil geworden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


KLARER KURS - Magazin für berufliche Teilhabe
Homepage: https://www.53grad-nord.com/klarer_kurs.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0170/0009


Informationsstand: 13.02.2009

in Literatur blättern