Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Gesundheits-Apps - Was kann man von ihnen erwarten?


Autor/in:

Schmacke, Norbert; Abholz, Heinz Harald


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Gesundheits- und Sozialpolitik, 2019, 73. Jahrgang (Heft 2), Seite 50-54, Baden-Baden: NOMOS, ISSN: 1611-5821


Jahr:

2019



Abstract:


Gesundheits-Apps werden in großem Umfang angeboten und gelten in der Debatte um Digitalisierung des Gesundheitswesens teilweise bereits als Meilenstein zu Verbesserung der Gesundheitschancen. Ein narrativer Review der wissenschaftlichen wie gesundheitspolitischen Literatur sowie medizintheoretische Überlegungen zu den Grenzen von Gesundheits-Apps in Bezug auf Versorgungsverbesserungen im Vergleich zu traditionellen Beratungsmedien belegen, dass für Gesundheits-Apps, die einen positiven Effekt für Prävention, Diagnostik und/oder Therapie behaupten, fast durchgängig angemessene Nutzen- und Schadenbelege fehlen. Die Gesundheitspolitik ist zum Handeln aufgefordert. Die Autoren beantworten folgende Fragen: Was ist bisher an Nutzenbelegen vorgelegt worden, und können Apps überhaupt zu einer verbesserten Versorgung beitragen?


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Gesundheit und Sozialpolitik
Homepage: https://www.gus.nomos.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0164/0014


Informationsstand: 08.10.2019

in Literatur blättern