Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Gesundheitsschutz im Kontext von Industrie 4.0 - in Balance mit der WLHB-Strategie

Ausgangslage und Problemstellung



Autor/in:

Remmers, Frauke


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Betriebliche Prävention, 2018, 130. Jahrgang (Heft 7/8), Seite 282-286, Berlin: Erich Schmidt, ISSN: 2365-7626


Jahr:

2018



Abstract:


Kleine und mittelständische Unternehmen des gewerblichen Sektors werden zunehmend vor die Herausforderung gestellt, die Arbeitsfähigkeit ihrer Beschäftigten langfristig zu erhalten und zu fördern.

Ursächlich dafür ist die zunehmende Verbreitung digitaler Produktionssysteme und die damit einhergehenden Verschlankungen in Industrieunternehmen bei gleichzeitig abnehmender Zahl der erwerbsfähigen Bevölkerung und die Zunahme älter werdender Beschäftigter.

Unternehmen wird immer mehr bewusst, dass sie in die Gesundheit der Arbeitskräfte investieren müssen. Als Lösungsansatz wird hier die Work-Life-Health-Balance-Strategie vorgestellt. Sie soll Beschäftigte in einem Unternehmen wieder in Balance bringen in den drei Bereichen: Arbeit, Leben und Gesundheit.

Der Beitrag erläutert das Tool 'WLHB' und stellt die dazugehörigen, praxisorientierten Ansätze im Rahmen eines 8-Punkte-Plans vor, der auf maximal zwei Jahre angelegt ist.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Betriebliche Prävention (vormals BPUVZ, die BG)
Homepage: https://www.beprdigital.de/archiv.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0156/0210


Informationsstand: 05.10.2018

in Literatur blättern