Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Identifikation besonderer beruflicher Problemlagen mittels des Screening-Instrumentes SIMBO

Eine Synopse von vier Kohortenstudien



Autor/in:

Streibelt, Marco


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 2018, 28. Jahrgang (Heft 05), Seite 264-274, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0940-6689


Jahr:

2018



Abstract:


Fragestellung:

Der Artikel hat das Ziel, die bestehenden Erkenntnisse hinsichtlich der prädiktiven Güte des SIMBO für die deutsche Reha-Population zusammenzufassen.

Material und Methoden:

Daten der bisherigen Kohortenstudien wurden verwendet. Dort erfolgte eine Erhebung des SIMBO zu Beginn der Rehabilitation. Das Outcome - Probleme bei der beruflichen Wiedereingliederung - wurde drei Monate nach Reha-Ende erhoben. Alle Analysen wurden in Bezug auf Erkrankung und Geschlecht auf die Verteilung der Reha-Leistungen der Deutschen Rentenversicherung des Jahres 2015 gewichtet.

Ergebnisse:

Neun Erkrankungsgruppen wurden integriert (n=2422). 35 % (32-39 %) der Befragten wiesen berufliche Probleme nach der Reha auf. Personen mit diesen hatten mit 48 Punkten einen um 35 Punkte höheren SIMBO-Wert als Personen ohne diese. Bei einem SIMBO-Trennwert von 20 Punkten konnten indikationsübergreifend 89 % (85-93 %) aller Personen mit beruflichen Problemen erkannt werden. Für die Erkrankungsgruppen wurden unterschiedlich optimale Trennwerte ermittelt.

Schlussfolgerungen:

Die Ergebnisse sind der bislang stärkste Nachweis für die Güte eines Screenings in der Rehabilitation. Der Einsatz des SIMBO im Vorfeld der medizinischen Rehabilitation kann danach empfohlen werden.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Identification of Severe Work-Related Problems Using the SIMBO Screening. A Synopsis of Four Cohort Studies


Abstract:


Purpose:

The aim of this paper is to summarise the evidence of the diagnostic accuracy of the screening instrument SIMBO in the German rehabilitation system.

Materials and Methods:

The data of 4 cohort studies were integrated. In all these studies the SIMBO was measured at admission of the inpatient rehabilitation. The outcome was defined as the occurrence of problems in the return-to-work (RTW) process 3 months after rehabilitation. All results were weighted regarding gender and diagnosis group for the whole German rehabilitation population in 2015.

Results:

Nine diagnosis groups were integrated (n=2422). Of them 35 % (32-39 %) reported RTW problems after rehabilitation. These persons had a mean SIMBO score of 48 points, which was 35 points higher than for persons without RTW problems. Using a threshold of 20 points for the SIMBO score, 89 % (85-93 %) of all persons with RTW problems were detected correctly. Regarding the disease groups different optimal thresholds were determined.

Conclusions:

Up to now, this is the strongest evidence regarding the diagnostic accuracy of a screening instrument to detect RTW problems after rehabilitation. Based on this the SIMBO can be recommended as a screening instrument in the German rehabilitation context.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin
Homepage: https://www.thieme.de/de/physikalische-rehabilitations-kuror...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0152/0078


Informationsstand: 18.03.2019

in Literatur blättern