Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Inklusion: Ein Kind muss nicht beweisen, dass es der Teilhabe am allgemeinen Bildungssystem würdig ist


Autor/in:

Lengert, Brigitte


Herausgeber/in:

Deutsche Epilepsievereinigung e.V.


Quelle:

Einfälle, 2011, 30. Jahrgang (Nummer 117), Seite 33, Berlin: einfälle, ISSN: 0177-2716


Jahr:

2011



Abstract:


Seit Jahrzehnten kämpfen Eltern für die Integration ihrer Kinder mit Behinderung in das allgemeine Schulsystem. Mittlerweile hat sich auch Berlins Bildungssenator Jürgen Zöllner vom integrativen Schulkonzept überzeugen lassen.

In Berlin Marzahn-Hellersdorf wird seit eineinhalb Jahren im Rahmen des Modellprojekts INKA an sechs Grundschulen integrativ unterrichtet. Das durchgesetzte Wahlrecht der Eltern ermöglicht es ihnen, auch ihr schwerstbehindertes Kind auf Wunsch auf eine Regelschule zu schicken.

Damit wehrten sich die Eltern gegen die behördliche Fremdbestimmung. Das schließt allerdings nicht aus, sein Kind in einem geschützten Umfeld einer Sonderschule unterzubringen. Die geteilten Meinungen innerhalb der Elternschaft führten oft zu Konflikten.

Die Autorin spricht dafür, mit gutem Beispiel voranzugehen, sodass sich auch andere Eltern überzeugen lassen. Behördliche Anordnungen hält sie für wenig sinnvoll.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Einfälle - Mitgliederzeitschrift der Deutschen Epilepsievereinigung
Homepage: https://www.epilepsie-vereinigung.de/wir/mitgliederzeitschri...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0148/8724


Informationsstand: 27.04.2011

in Literatur blättern