Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Trotz Dialyse arbeiten

Begleitende Hilfe für dialysepflichtige Arbeitnehmer



Autor/in:

Seidel, Rainer


Herausgeber/in:

Sozialverband VdK Deutschland e.V.


Quelle:

Sozialrecht und Praxis, 1999, 9. Jahrgang (Heft 8), Seite 517-523, Bonn: Eigenverlag, ISSN: 0939-401


Jahr:

1999



Abstract:


Bei dialysepflichtige Patienten beträgt der Grad der Behinderung nach den Anhaltspunkten im sozialen Entschädigungsrecht und nach dem Schwerbehindertengesetz stets 100. Dennoch erscheint die Wiederaufnahme der Berufstätigkeit drei bis sechs Monate nach Beginn der Dialysebehandlung grundsätzlich möglich, wenn auch die körperliche Leistungsfähigkeit des Betroffenen als erheblich eingeschränkt angesehen werden muss.

Im Hinblick auf die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses muss zunächst sowohl vonseiten des dialysepflichtigen Arbeitnehmers als auch vonseiten des Arbeitgebers geprüft werden, ob die Belastungen der Arbeit bei seiner körperlichen und seelischen Verfassung ohne Nachteile für seinen gesundheitlichen Gesamtzustand, aber auch ohne wichtige Störung des Betriebsablaufs getragen werden können.

Arbeitsplatzgestaltende Maßnahmen:
Erstrebenswert ist bei Fortführung der Berufstätigkeit dann in der Regel die Erhaltung des bisherigen Arbeitsplatzes, wobei die Hauptfürsorgestelle gegebenenfalls Änderungen des Arbeitsplatzes veranlassen muss. Schwere körperliche Anstrengungen scheiden aus, für die Gesundheit ungünstige Bedingungen am Arbeitsplatz sind zu vermeiden.

Modelle von Teilzeitarbeit:
Die dialysepflichtigen Mitarbeiter können wegen verminderter Leistungsfähigkeit oftmals nur bei reduzierter Arbeitszeit weiterarbeiten, auch wegen dem großen zeitlichen Aufwand bei der Durchführung der Blutwäschen. Flexible Arbeitszeiten sind notwendig.

Finanzielle Hilfen an Arbeitgeber und Arbeitnehmer:
Bei reduzierter Arbeitszeit zahlen die Krankenkassen im Rahmen der stufenweise Wiedereingliederung Teilkrankengeld. Bei einem Teilarbeitszeitverhältnis hat der Dialysepflichtige unter Umständen Anspruch auf eine Berufsunfähigkeitsrente wegen teilweiser Erwerbsminderung.

Telearbeit:
Einen weiteren geeigneten Lösungsweg für die Betroffenen, um berufstätig zu bleiben, stellt die Möglichkeit der Telearbeit mit einem Arbeitsplatz zu Hause dar.

Eine besondere Stellung kommt den Vertrauensfrauen und -männern der Schwerbehinderten zu: sie sollten niernekranke Kolleginnen und Kollegen frühzeitig über die Möglichkeiten aufklären, wie sie trotz Dialysebehandlung berufstätig bleiben können.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Working despite dialysis

Supported help for employees needing dialysis

Abstract:


In patients needing dialysis the degree of disability according to the viewpoint of the social compensation law and according to the severely disabled law, is always 100. However, returning to employment three to six months after beginning dialysis treatment basically appears possible, even if the physical performance of those affected must be considered considerably limited.

With respect to continuation of the work relationship, firstly from the side of the employee needing dialysis as well as from the side of the employer it must be assessed whether the stress of work with his physical and mental state can be carried without disadvantages for his complete health status, but also without important disturbances for the running of the company.

Workplace organisation measures: It is generally desirable to maintain the previous workplace when continuing employment, although the Main Welfare Office if necessary, must arrange changes at the workplace. Difficult physical activities disappear to avoid unfavourable health conditions at the workplace. Models of part-time work: The employee requiring dialysis can often only continue working with reduced working time because of reduced performance, and also because of the large amount of time taken for carrying out dialysis. Flexible working times are needed.

Financial help for employer and employee: With reduced working times the medical insurances pay partial sick benefits in the context of a stepwise reintegration. Under certain circumstances, with a part-time work relationship the dialysis patient has a claim to an inability to work pension because of a partial decrease in ability to work.

Telework: A further suitable solution for those affected to remain employed is the possibility of telework with a workplace at home. The spokespeople for the disabled have a special position: they should early on explain the possibilities to colleagues with renal disease, of how they can remain employed despite dialysis treatment.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Praxisbeispiele zu Arbeitsplätze von MitarbeiterInnen mit Dialyse-Bedarf




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Sozialrecht + Praxis - Fachzeitschrift für Sozialpolitiker und Schwerbehindertenvertreter
Homepage: https://www.vdk.de/deutschland/pages/presse/6320/sozialrecht...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0102/2547


Informationsstand: 14.01.2000

in Literatur blättern