Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Assessment of Motor and Process Skills - AMPS


Autor/in:

Romein, Ellen


Herausgeber/in:

Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V. (DVE)


Quelle:

Ergotherapie und Rehabilitation, 2009, 48. Jahrgang (Heft 6), Seite 28-29, Idstein: Schulz-Kirchner, ISSN: 0942-8623


Jahr:

2009



Abstract:


Die Autorin stellt das Assessment of Motor and Process Skills (AMPS) vor. Es bewertet die Qualität der Ausführung von zwei vom Kind und den Eltern selbst ausgesuchten Aktivitäten. Die Beurteilung von Anstrengung, Effizienz, Sicherheit und Selbstständigkeit erfolgt während der Durchführung.

Das AMPS ist ab einem Alter von vier Jahren bei allen Diagnose- und Altersgruppen anwendbar und umfasst zwei bis drei Therapie-Einheiten. Um ein AMPS durchzuführen ist ein Zertifikatskurs notwendig. Für ein aussagekräftiges Testergebnis sollten die Aktivitäten im gewohnten Umfeld des Kindes durchgeführt werden. Dabei ist es wichtig, dass die Aktivitäten tatsächlich ausgeführt und nicht nur nachgeahmt werden.

Die Ergebnisse eines solchen Tests werden mit Hilfe eines Computerprogramms in Form eines Berichts und einer Grafik ausgewertet. Das AMPS bietet 85 Aktivitäten zur Auswahl, die zum Beispiel Aufgaben in der Küche, Putzaktivitäten, Betten machen und Selbstversorgung umfassen.

Das AMPS wurde mit einer Stichprobe von 100.000 Personen standardisiert und gehört zu den bestuntersuchtesten und zuverlässigsten Assessment-Instrumenten der Ergotherapie. Da die Aufgaben des AMPS dem Kind bekannt sind und nach den momentanen Fähigkeiten der Kinder ausgesucht werden entsteht eine ungezwungene Testsituation.

Die beobachteten Alltagsaktivitäten erfassen das Kind, die Betätigung und seine Umwelt gleichzeitig, so dass man einen Gesamteindruck über die motorischen und geistigen Fähigkeiten erhält.

Die Autorin verweist zudem auf die Schulversion des AMPS, das in der regulären Schulklasse des Kindes abgenommen wird, Hier liegt das Hauptaugenmerk auf dem Zusammenhang von Schulkind, Schulaufgaben und Schulkontext. Beurteilt wird die Qualität der Durchführung der Schulaufgaben. Anwendung findet dieses Modell bereits in englischsprachigen Ländern und in Skandinavien.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Ergotherapie und Rehabilitation
Homepage: https://www.skvdirect.de/ergotherapie-und-rehabilitation/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0082/7172


Informationsstand: 25.06.2009

in Literatur blättern