Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

LERNEN FÖRDERN Münster e.V.: Lernen unter realen Bedingungen durch Verbundausbildung


Autor/in:

Lefering, Ernst; Weißenberg, Martin


Herausgeber/in:

LERNEN FÖRDERN - Bundesverband zur Förderung von Menschen mit Lernbehinderungen e.V.


Quelle:

Lernen fördern, 2007, 27. Jahrgang (Heft 2), Seite 17-18, Stuttgart: Eigenverlag, ISSN: 0720-8316


Jahr:

2007



Abstract:


Für Jugendliche ist der Einstieg in Ausbildung und Beruf der erste Schritt in ein selbstbestimmtes Leben. Für Jugendliche mit Lern- und Mehrfachbehinderung stellt dies jedoch eine große Herausforderung dar.

Um Rehabilitanden auch außerhalb von überbetrieblichen Ausbildungsmöglichkeiten eine Berufsausbildung zu ermöglichen, entwickelte Lernen fördern e.V. die Kooperative alternierende Verbundausbildung. Martin Weißenberg, stellvertretender Geschäftsführer von Lernen fördern e.V., stellt dieses Konzept vor.

Inzwischen absolvieren zwölf Jugendliche die Verbundausbildung, die es den Rehabilitanden ermöglicht, eine Ausbildung zu absolvieren, die für sie unter normalen Bedingungen nicht möglich wäre. Die Jugendlichen schließen einen Ausbildungsvertrag mit Lernen fördern e.V., der als Ausbildungsbetrieb fungiert.

In Kooperation mit den Betrieben erfolgt dann die fachpraktische Unterweisung. Die fachtheoretische Ausbildung findet im Berufskolleg statt. Der Verein, der Auszubildende und der Betrieb schließen außerdem einen Vertrag, der innerhalb von vier Wochen gelöst werden kann.

Die Verbundausbildung wird zur Hälfte mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert, die Agentur für Arbeit Münster übernimmt die Co-Finanzierung.

Die Koordination der Ausbildung wird vollständig von Lernen Fördern e.V. übernommen. Zusätzlich steht der Verein mit Förderangeboten und Hilfen beratend zur Seite. Angebote für Auszubildende sind zum Beispiel Stütz- und Förderunterricht in Einzelterminen und die Einübung von fachpraktischen Ausbildungsinhalten.

Die Angebote für die Kooperationsbetriebe umfassen unter anderem die Beratung der Verantwortlichen und die Vermittlung von Hintergrundwissen über die besondere Form der Beeinträchtigung ihres Auszubildenden.

Mit der Kooperativen alternierenden Verbundsausbildung wird es Jugendlichen mit Behinderung ermöglicht, eine Ausbildung entsprechend ihrer Fähigkeiten zu absolvieren. Außerdem können individuelle Lösungen umgesetzt werden und die wohnortnahe Ausbildung ist kostengünstiger als ein Internatsaufenthalt in einem Berufsbildungswerk.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


LERNEN FÖRDERN
Homepage: https://lernen-foerdern.de/publikationen/zeitschrift/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0077/6208


Informationsstand: 01.08.2007

in Literatur blättern