Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Grafik-Einsatz am PC: Das Berufsbild des blinden Programmierers ist gefährdet


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV)


Quelle:

Die Blindenselbsthilfe, 1991, Heft 9, Seite 7-10, Bonn: Eigenverlag, ISSN: 0172-0163


Jahr:

1991



Abstract:


Der Autor beschreibt zunächst die Entwicklung im Hard- und Softwarebereich, insbesondere im Hinblick auf den Grafik-Einsatz am PC. Behinderte arbeiten im Allgemeinen am Computer mit dem Betriebssystem DOS, vor allem in den Bereichen Textverarbeitung und Programmierung, so dass sie mit dem Problem der Grafikerstellung praktisch nie konfrontiert waren.

Mit gestiegenen Anforderungen der Anwender gehen die Hersteller dazu über, einzelne Bildpunkte zu Bits zuzuordnen, so dass ein uneingeschränkter Einsatz von Grafiken im PC-Bereich die Folge ist, zumal zusätzlich leichtere Handhabbarkeit für den Anwender angestrebt wird.

Das hieraus für blinde Anwendung resultierende Dilemma besteht darin, dass
1) es bisher keinen auditiven Zugang zu Bildschirmen im Grafikmodus gibt (nur im Textmodus möglich),
2) künftig Eingabegeräte nicht mehr Tastaturen, sondern andere Hilfsmittel wie zum Beispiel Maus usw. sind.

Die auf zwei Tagungen festgestellten Meinungen und Lösungsmöglichkeiten für Blinde werden diskutiert.

Tendenziell scheint es so auszusehen, dass ein Zugang zu Programmen im Grafikmodus für Behinderte - wenn überhaupt möglich - nur mit einem großen Kostenaufwand verbunden sein wird. Damit bei der Entwicklung neuer Techniken die Belange Behinderter genügend Berücksichtigung finden, ist vom Fachausschuss für Info-Technik eine Arbeitsgruppe gegründet worden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Zeitschrift wurde in den Jahren 1974-1992 durch den DBV verlegt.

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0076/408


Informationsstand: 25.02.1992

in Literatur blättern