Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Das eigene Leben studieren - vom eigenen Leben lernen

Biografiearbeit mit Menschen mit schwerer Behinderung



Autor/in:

Kistner, Hein


Herausgeber/in:

Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V. (bvkm)


Quelle:

Das Band, 2014, 44. Jahrgang (Heft 5), Seite 4-9, Düsseldorf: Eigenverlag, ISSN: 0170-902X


Jahr:

2014



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 176 KB)


Abstract:


Zusammenfassung in Standard-Sprache:

Biografiearbeit verbindet die Vergangenheit mit der Zukunft. Der Blick zurück, die Analyse und das Verstehen der Vergangenheit, geben wertvolle Informationen und Impulse für die Zukunft. Der Autor arbeitet als Biografiearbeiter für Menschen mit (schwerer) Behinderung und erläutert, wie geeignete Formen und Wege gefunden werden können, um gemeinsam mit dem behinderten Menschen aktiv an der eigenen Biografie zu arbeiten.

Zusammenfassung in Leichter Sprache:

Hein Kistner arbeitet mit Menschen zusammen, die eine Behinderung haben. Herr Kistner kennt sich sehr gut mit dem Thema 'Biografie-Arbeit' aus. Das ist schwere Sprache.

Was heißt Biografie-Arbeit? Menschen versuchen, etwas über die eigene Geschichte herauszufinden. Über Dinge, die früher passiert sind. Beispiel: Was habe ich als Kind gern gegessen? Was war mein Lieblingsspielzeug? Wie hieß meine erste Lehrerin? Wer war in der Schule mein Freund? Wie heißen meine Verwandten?

Man kann dabei auch viel über die eigenen Gefühle herausfinden. Was macht mich traurig? Was macht mich glücklich? Herr Kistner sagt, dass alle Dinge, die man früher erlebt hat, wichtig sind. Dass man aus den früheren Dingen lernen kann. Für jetzt. Aber auch für die Zukunft.

Herr Kistner erklärt in seinem Bericht, wie man solche Dinge von früher herausfinden kann. Und wie man diese Erinnerungen aufbewahren kann.

Das ist viel Arbeit. Dafür braucht man viel Zeit. Und man braucht auch Menschen, die sich an viele Dinge erinnern und davon erzählen können. Wer kann so etwas? Eltern, Verwandte, Freunde und andere Menschen, die einen sehr gut kennen.

Die Suche nach Erinnerungen ist eine großartige Sache. Warum? Weil man am Ende sehr viel über sich selbst erfährt.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Leichte Sprache / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Das Band
Homepage: https://bvkm.de/ueber-uns/unsere-magazine/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0071/0046


Informationsstand: 19.01.2015

in Literatur blättern