Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Persönliche Zukunftsplanung und Unterstützte Beschäftigung als Instrumente in institutionellen Veränderungsprozessen


Autor/in:

Koenig, Oliver


Herausgeber/in:

Verein Initiativ für behinderte Kinder und Jugendliche


Quelle:

Behinderte Menschen, 2008, 31. Jahrgang (Heft 5), Seite 72-89, Graz: Eigenverlag, ISSN: 1561-2791


Jahr:

2008



Link(s):


Link zu dem Beitrag (HTML; Webbook-Ansicht).


Abstract:


Im Rahmen dieses Beitrags wird aus internationaler Perspektive der Frage nachgegangen, welchen Stellenwert dem Konzept der Persönlichen Zukunftsplanung bei der Umsetzung institutioneller Veränderungsprozesse von geschützten Beschäftigungsanbietern in der Öffnung ihres Angebots in Richtung Unterstützter Beschäftigung zukommen kann. In einem zweiten Schritt wird der Status Quo österreichischer Beschäftigungstherapiewerkstätten für Menschen mit Intellektueller Beeinträchtigung einer kritischen Analyse unterzogen.

Vor dem Hintergrund der Ratifizierung der UN-Konvention werden gesetzliche Grundlagen und sonstige Rahmenbedingungen differenziert betrachtet. Ergänzend dazu werden Erfahrungen aus dem Bundesland Voralberg präsentiert, welches seit einigen Jahren eine Vorreiterrolle in der Umsetzung mit Persönlicher Zukunftsplanung und Unterstützter Beschäftigung einnimmt.

Aufgrund der Tatsache, dass im deutschsprachigen Raum bislang nur wenige Erfahrungsberichte in der Durchführung institutioneller Veränderungsprozesse vorliegen, werden Forschungsergebnisse fokussiert, die sich mit der Umgestaltung von geschützten Werkstätten in Richtung integrative Beschäftigungsangebote sowie dem Stellenwert von Persönlicher Zukunftsplanung auseinandergesetzt haben.

Die ausschnittsweise Darstellung eines vom Verfasser seit 2006 begleiteten Veränderungsprozesses eines Wiener Beschäftigungstherapieanbieters sowie die resümierende Ableitung institutioneller Bedingungsfaktoren nachhaltiger Implementierung von Persönlicher Zukunftsplanung bilden den Abschluss dieses Beitrages.

Aus dem Inhalt:

1. Conversion und die Rolle der Persönlichen Zukunftsplanung
2. Das System der Beschäftigungstherapiewerkstätten in Österreich
3. Die Vorreiterrolle von Vorarlberg
4. Forschungsergebnisse zur Zukunftsplanung und zur Umsetzung institutioneller Veränderungsprozesse
5. Ausschnitte eines begonnenen Conversionsprozesses
6. Kriterien für eine nachhaltige Implementierung von Persönlicher Zukunftsplanung


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


behinderte menschen - Zeitschrift für gemeinsames Leben, Lernen und Arbeiten
Homepage: https://www.behindertemenschen.at/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0069/6909


Informationsstand: 14.08.2014

in Literatur blättern