Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Partizipation von schwerbehinderten Menschen - Autonomie und Selbstbestimmung


Autor/in:

Jantzen, Wolfgang


Herausgeber/in:

Steirische Vereinigung für Menschen mit Behinderung (STVMB)


Quelle:

Behinderte Menschen, 2015, 38. Jahrgang (Heft 2), Seite 49-59, Graz: Eigenverlag, ISSN: 1561-2791


Jahr:

2015



Abstract:


Die Begriffe Autonomie und/oder Selbstbestimmung werden in der Regel eher appellhaft als inhaltlich geklärt verwendet. Auf dem Hintergrund der Behindertenrechtskonvention ist spätestens jetzt eine genauere Bestimmung erforderlich. Denn diese stellt das umfassende Recht, Rechte zu haben, in den Mittelpunkt ihrer Erörterungen. Vor allem hebt sie, erstmals innerhalb der Menschenrechtsdebatte, die Herausbildung eines Gefühls der eigenen Würde und der sozialen Zugehörigkeit als grundlegend hervor.

Exklusion und Paternalismus, dies sind die zentralen Strukturen, die den Aufbau von Autonomie und Selbstbestimmung verhindern. Insofern lässt sich erst auf dem Hintergrund einer Analyse der Mechanismen von Exklusion klären, was unter Autonomie, Dialog und Empowerment zu verstehen ist. Daher geht es in erster Linie nicht um Inklusion, sondern um eine gesellschaftliche Transformation in Richtung der Überwindung ausgrenzender Mechanismen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK)




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


behinderte menschen - Zeitschrift für gemeinsames Leben, Lernen und Arbeiten
Homepage: https://www.behindertemenschen.at/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0069/0067


Informationsstand: 11.06.2015

in Literatur blättern