Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Ergonomie - Verbindung zwischen Technik und Humanwissenschaften


Autor/in:

Luttmann, Alwin; Jäger, Matthias


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2003, Band 53 (Heft 3), Seite 110-119, Heidelberg: Haefner, ISSN: 0944-2502 (Print); 2198-0713 (Online)


Jahr:

2003



Abstract:


Aufgabe der Ergonomie ist die Untersuchung und Beschreibung der wechselseitigen Anpassung der Arbeit an den Menschen und der Anpassung des Menschen an die Arbeit. Die Erfüllung dieser Aufgabe setzt einerseits eine gute Kenntnis der technischen und betrieblichen Arbeitsbedingungen und andererseits ein umfangreiches Verständnis der physischen und psychischen Funktionen des Menschen bei Arbeit und bei Einwirkung diverser physikalsicher und sozialer Umgebungseinflüsse voraus. Damit stellt die Ergonomie eine multidiszplinäre Verbindung zwischen technischen Wissenschaften und Humanwissenschaften dar.

Bei der Bearbeitung ergonomischer Probleme ist es nützlich, zwischen der Arbeitsbelastung als Summe aller Einwirkungen der Arbeit auf den Menschen und der Arbeitsbeanspruchung als Folge der Einwirkungen im einzelnen Menschen zu unterscheiden. Ein derartiges Belastungs-Beanspruchungs-Konzept ermöglicht es, ergonomisch-technische Lösungen der Arbeitsgestaltung und arbeitsphysiologisch-humanwissenschaftliche Fragen bei der Besetzung von Arbeitsplätzen zu trennen.

Für die systematische Analyse von Arbeitsplätzen und Arbeitsbedingungen hat sich weiterhin eine Unterscheidung in die Arbeitstypen energische Arbeit und informatorische Arbeit als zweckmäßig erwiesen, die ja nach Anforderungen der Arbeit und nach genutzten Körperfunktionen in weitere Arbeitsformen unterteilt werden kann. Zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen nach dem Kriterium einer menschengerechten Gestaltung der Arbeit wurden in der Ergonomie die Unterscheidungsmerkmale Ausführbarkeit, Erträglichkeit, Zumutbarkeit und Zufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen entwickelt.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Ergonomics - A link between technical and human sciences


Abstract:


The aim of 'Ergonomics' is to study and to describe the reciprocal 'fitting of the work to the human' and the 'fitting the human to the work'. The achievement of this task requires on the one hand a good knowledge of the technical and occupational working conditions and, on the other hand a comprehensive understanding of the physical and psychic functions of people at work and under the influence of diverse physical and social environmental factors. In this regard ergnomics represents a multidisciplinary link between technical and human sciences.

For the study of ergonomic problems, it is useful to make a distinction between 'work load', which summarises all the influences of the work on the human, and 'work strain' as a result of the effects on the individual. Such a load-strain-concept allows the separation of ergonomic-technical solutions of work design from work-physiology and human sciences questions in the filling of the jobs.

Furthermore, for a systematic analysis of workplaces and working conditions the differentiation between two types of work such as 'energetic work' and 'informatory work' has been shown to be advantageous; these can be sub-divided into further work 'types' depending on the requirements of the job and the physical functions necessary. For the assessment of the working conditions with respect to the criterion 'designed suitable for the human' in ergonomics, the attributes 'performable', 'tolerable', 'feasible' and 'satisfaction with the working conditions' have been developed.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Homepage: https://link.springer.com/journal/40664

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0064/3406


Informationsstand: 10.06.2003

in Literatur blättern