Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Dosiskonzepte für manuelle Lastenhandhabung

Entwicklung biomechanischer Ansätze



Autor/in:

Jäger, Matthias; Luttmann, Alwin


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2003, Band 53 (Heft 1), Seite 6-10, Heidelberg: Haefner, ISSN: 0944-2502 (Print); 2198-0713 (Online)


Jahr:

2003



Link(s):


Merkblatt zur Berufskrankheit Nr. 2108 lesen (PDF | 56 KB)


Abstract:


Bei Lastenhandhabungen kann die Lendenwirbelsäule (LWS) hohen mechanischen Belastungen unterliegen. Bewertungskriterien hinsichtlich möglicher Überlastungen orientieren sich bei einzelnen Handhabungsvorgängen vorrangig an der Strukturfestigkeit der Lendenwirbelsäule, während zur Beurteilung von Langzeitexpositionen wie das Berufsleben kumulative Dosisansätze vorzuziehen sind. In Deutschland haben Dosisbestimmungen eine relativ große Bedeutung im Zusammenhang mit Feststellungsverfahren zur Berufskrankheit Nr. 2108 BKV erhalten. Zunächst wurden 'lineare' Dosisansätze verwendet, bei denen Expositionshöhe und -dauer mit gleicher Wichtung berücksichtigt wurden.

Mit dem 'Mainz-Dortmunder Dosismodell - MDD' liegt ein weitergehendes Verfahren vor, bei dem die Belastungshöhe entsprechend dem höheren Schädigungspotenzial hoher Kräfte überproportional relativ zur Dauer eingeht. Unter zusätzlicher Berücksichtigung epidemiologischer Befunde für risikobehaftete Tätigkeitsfelder wurden Dosis-Richtwerte vorgeschlagen, ab denen entsprechende LWS-Erkrankungen als berufsbedingt angesehen werden. Zur Quantifizierung von Dosis-Wirkung-Beziehungen werden weitere Untersuchungen für notwendig gehalten.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Dose concepts for manual materials handling and biomechanicals approaches


Abstract:


During manual materials handling, the lumbar spine may be subjected to high mechanical stress. Evaluation criteria regarding a potential overload during inividual handling activities are primarily oriented toward the lumbar spine's structural load-bearing capacity, whereas cumulative dose concepts should be preferred for the assessment of long-term exposure such as the working life. In Germany, dose quantifications have acquired relatively high significance in connection with the determination procedure for occupational diseasess according to no. 2108 BKV. Initially, 'linear' dose approaches were used, in which exposure level and duration are equivalently weighted.

An extended method, the 'Mainz-Dortmund Dose Model - MDD', was derived, which considers the stress level in greater proportion to the exposure time, in line with the higher injury potential of greater forces. Based on the additional consideration of epidemiologic findings for occupational fields at risk, recommendations for dose criteria were proposed representing the lower risk limit for work-induced lumbar diseases. Further studies are considered necessary in order to quantify the dose-effect relationship.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Homepage: https://link.springer.com/journal/40664

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0064/3392


Informationsstand: 24.04.2003

in Literatur blättern