Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Manuelles Umsetzen mobilitätseingeschränkter Personen in Verkehrsflugzeugen

Entwicklung und Evaluation eines Hilfsmittels



Autor/in:

Backhaus, Claus; Homann, Helge; Jäger, Matthias


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 2020, Band 70 (Heft 4), Seite 164-172, Heidelberg: Haefner, ISSN: 0944-2502 (Print); 2198-0713 (Online)


Jahr:

2020



Link(s):


Ganzen Text lesen (PDF | 2 MB)


Abstract:


Dem demografischen Wandel zufolge nimmt der Anteil mobilitätseingeschränkter Personen (MEP) in Verkehrsflugzeugen zu. Beim Unterstützen von MEP können hohe physische Belastungen, insbesondere im Bereich des unteren Rückens, auftreten. In der vorgestellten Studie wurde ein Hilfsmittel zum manuellen Umsetzen von MEP von einem Sitz auf einen anderen oder auf einen Bordrollstuhl an Bord von Verkehrsflugzeugen entwickelt und evaluiert.

Die Entwicklung erfolgte iterativ in einer interdisziplinären Arbeitsgruppe. Die Evaluation des Hilfsmittels basiert auf einem Usability-Test im 'Flight Training Center' (FTC) eines großen deutschen Luftfahrtunternehmens durch Flugbegleitpersonal sowie auf einer biomechanischen Belastungsschätzung im Labor. Dazu wurden - als Maß der durch Flugbegleitpersonal ausgeübten Aktionskräfte - die Bodenreaktionskräfte beim Umsetzen einer MEP gemessen, die Bandscheibendruckkräfte als Kenngröße der lumbalen Belastung mit Hilfe des biomechanischen Simulationswerkzeugs 'Der Dortmunder' berechnet und diese mit den als Maximalbelastung des unteren Rückens empfohlenen 'Revidierten Dortmunder Richtwerten' verglichen.

Das entwickelte Hilfsmittel besteht aus zwei identischen Gleittuchschlingen aus einem silikonlaminiertem Polyesterstoff. Die durchschnittliche Anwendungsdauer beim Bewegen einer MEP vom Fenstersitz auf den Bordrollstuhl im Gang betrug 02:14?min. Bei 5 von 14 Handlungsschritten wurde ein erhöhter Einweisungsbedarf identifiziert. Die Anwenderakzeptanz wurde mit 81?Prozent als gut bis sehr gut eingeschätzt. Durch den Einsatz des neuen Hilfsmittels verringerten sich die Aktionskräfte um etwa 30?Prozent und die Bandscheibendruckkräfte beim Umsetzen einer MEP um etwa 50?Prozent.

Zusammenfassend ermöglichen die neu entwickelten Gleittücher ein schnelles, einfaches und sicheres Umsetzen mobilitätseingeschränkter Passagiere in Verkehrsflugzeugen. Die dabei auf das Flugbegleitpersonal einwirkenden Belastungen, insbesondere des unteren Rückens, sind deutlich verringert.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Manual repositioning of persons with reduced mobility aboard aircraft

Development and evaluation of a handling aid

Abstract:


Due to demographic changes the number of people with reduced mobility (PRM) aboard aircraft is increasing. When supporting PRM high physical loads can occur, especially of the lower back. This study shows the development and evaluation of a handling aid to reposition PRM from one aircraft seat to another or to an onboard wheelchair and vice versa.

The developmental process took place iteratively in an interdisciplinary working group. For the evaluation an onboard usability test was performed with flight attendants at the flight training center (FTC) of a large German airline and a biomechanical load estimation in the laboratory. For this purpose, the ground reaction force was measured while repositioning a PRM as a measure of the action forces exerted by flight attendants.

Furthermore, the compressive forces at lumbar intervertebral discs were calculated as a measure of low back load by applying the simulation tool the Dortmunder and compared the results with the maximum load limits of the lower back recommended by the revised Dortmund standard values. The new handling aid consists of two identical slings of silicon-laminated polyester fabric.

The average handling time for moving a PRM from the window seat to an onboard wheelchair in the aisle was 02:14?min. The usability test showed that 5 out of 14 handling tasks needed increased instruction. With 81 percent the user satisfaction was estimated to be good to very good. By applying the handling aid the action forces were reduced by approximately 30 percent and the forces acting on lumbar discs by approximately 50 percent.

In conclusion, the newly developed handling aid enables a quick, easy and safe repositioning of PRM by flight attendants on board aircraft. The physical load is clearly reduced, especially the load on the lower back.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie
Homepage: https://link.springer.com/journal/40664

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0064/0032


Informationsstand: 21.12.2020

in Literatur blättern