Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Standard des betrieblichen Eingliederungsmanagements und dessen Auditierung


Autor/in:

Flach, Thorsten; Hetzel, Christian; Mozdzanowski, Matthias [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2006, 45. Jahrgang (Heft 5), Seite 316-321, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2006



Abstract:


Ausgangslage: Die Verantwortung der Unternehmen für die Sicherung der Eingliederung von Beschäftigten mit gesundheitlicher Einschränkung oder Behinderung steigt, unter anderem auch wegen des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) gemäß § 84 Absatz 2 SGB IX. Es existieren zwar Handlungsempfehlungen, aber kein auditier- und zertifizierbarer Standard. Ein solcher könnte eine Grundlage für die Gewährung von Prämien und Bonus gemäß § 84 Absatz 3 SGB IX sein.

Audit und Zertifizierung: Ein Produkt der internationalen Bewegung des Disability Managements ist das Consensus Based Disability Management Audit (CBDMA). Das Audit ist eine systematische und unabhängige Untersuchung der Wirksamkeit des praktizierten BEM.

CBDMA will die Qualität des BEM nachweisen, Verbesserungspotenziale erkennen und entsprechende Korrektur- und Verbesserungsmaßnahmen empfehlen. Im Mai 2006 wurde das BEM der Ford-Werke GmbH, Standort Deutschland, mit circa 23900 Mitarbeitern als erstes Unternehmen in Europa auditiert und zertifiziert.

Standard des BEM: Der internationale Standard des CBDMA wurde im Dialog mit Personen aus der betrieblichen Praxis an nationales Recht und Praxis angepasst, ergänzt und auf seine Praxistauglichkeit hin überprüft. Der Standard verfolgt einen prozessorientierten Ansatz und ist in der Struktur der DIN EN ISO 9001:2000 angelegt.

Die Gliederung:
1. Verantwortung der Sozialpartner (eingliederungspolitische Grundsätze und Ziele, Planung des betrieblichen Eingliederungsmanagements, Sozialpartnerbewertung),
2. Management der Ressourcen (Disability-Manager und DM-Team, Bete iligung der Beschäftigten, Kooperation mit externen Partnern, Infrastruktur),
3. Kommunikation (interne und externe Öffentlichkeitsarbeit),
4. Eingliederung im Einzelfall (Identifikation von potenziellen Kandidaten, Kontaktaufnahme, Erfassung der Ausgangssituation, Planung der Maßnahmen, Durchführung der Maßnahmen, Bewertung von Prozess und Ergebnis),
5. Analyse und Bewertung (Analyse und Programmbewertung),
6. Dokumentationsanforderungen (Manual, Aufzeichnungen).


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Standard of Integration Management at Company Level and Auditing


Abstract:


Situation: Responsibility at company level for the employment of workers with health-related problems or disabilities has increased, inter alia because of integration management at company level according to section 84 (2) of the German Social Code Book IX. Although several recommendations exist, no standard is available for auditing and certification. Such a standard could be a basis for granting premiums according to section 84 (3) of Book IX of the German Social Code.

Audit and certification: One product of the international 'disability management' movement is the 'Consensus Based Disability Management Audit' (CBDMA). The Audit is a systematic and independent measurement of the effectiveness of integration management at company level. CBDMA goals are to give evidence of the quality of the integration management implemented, to identify opportunities for improvement and recommend appropriate corrective and preventive action. In May 2006, the integration management of Ford-Werke GmbH Germany with about 23900 employees was audited and certified as the first company in Europe.

Standard of integration management at company level: In dialogue with corporate practitioners, the international standard of CBDMA has been adapted, completed and verified concerning its practicability. Process orientation is the key approach, and the structure is similar to DIN EN ISO 9001:2000. Its structure is as follows: (1) management-labour responsibility (Goals and objectives, program planning, management-labour review), (2) management of resources (disability manager and DM team, employees´ participation, cooperation with external partners, infrastructure), (3) communication (internal and external public relations), (4) case management (identifying cases, contact, situation analysis, planning actions, implementing actions and monitoring, process and outcome evaluation), (5) analysis and improvement (analysis and program evaluation), (6) documentation (manual, records).


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


§ 167 SGB IX Prävention/Betriebliches Eingliederungsmanagement




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/4003


Informationsstand: 13.11.2006

in Literatur blättern