Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Voraussetzungen und Strategien zur Entwicklung von Leitlinien in der Rehabilitation von Patienten mit psychischen/psochosomatischen Störungen


Autor/in:

Schulz, Holger; Koch, Uwe


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2003, 42. Jahrgang (Heft 2), Seite 118-123, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2003



Abstract:


Das Gesundheitssystem der Bundesrepublik Deutschland verfügt über ein im internationalen Vergleich außergewöhnlich intensiv ausgebautes stationäres System der psychotherapeutischen Versorgung. Die circa 20000 Behandlungsplätze verteilen sich auf drei unterschiedliche , zueinander zum Teil in Konkurenz stehende Versorgungsbereiche, nämlich auf die psychosomatisch/ psychotherapeutische Krankenhausversorgung (Akutopsychosomatik), die psycihatrisch/psychotherapeutische Krankenhausversorgung und die psychosomatische Rehabilitation.

Der Beitrag beschreibt zunächst die neueren Entwicklungen und Abgrenzungsfragen in diesen drei Versorgungsbereichen. Die Etablierung von Leitlinien könnte nach Ansicht der Autoren zu einem gemeinsamen Verständnis über die im Einzelfall angemessene Behandlung beitragen. Es werden deshalb die bisherigen Bemühungen zur Entwicklung von Leitlinien bei der Behandlung von Patienten mit psychischen Störungen dargestellt. Dabei wird insbesondere auch die Frage diskutiert, inwieweit die bisher entwickelten Leitlinien den speziellen Erfordernissen einer Rehabilitation dieser Patientengruppe gerecht werden.

Da die Analyse zeigt, dass sowohl für den Bereich der Behandlung von Patienten mit psychischen Störungen insgesamt als auch insbesondere für deren Rehabilitation ein erheblicher Entwicklungsrückstand von Leitlinien besteht, wird abschließend eine 5-stufige Konzeption zur Entwicklung von Leitlinien für diese Zielgruppe beschrieben.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Conditions and Strategies for the Development of Guidelines for the Rehabilitation of Patients with Psychiatric and Psychosomatic Disorders


Abstract:


In comparison to other countries, the German health care system can be characterized by an exeptionally extended system of inpatient psychotherapeutic treatment. About 20,000 beds are available in three different, partly mutually competitive medical settings: psychosomatic/ psychotherapeutic hospital treatment, psychiatric hospital treatment and psychosomatic rehabilitation.

The article first describes the latest developments and issues concerning the demarcation of tasks in these three therapeutic inpatient settings. The implementation of guidelines may contribute to a common understanding and function as a rational corrective with regard to the treatment appropriate for each individual case. Previous efforts to develop guidelines for the treatment of patients with psychiatric disorders are described. A special focus is put on the question whether existing guidelines already fulfil the specific requirements for the rehabilitative treatment of these patients.

The analysis reveals substantial deficits concerning the development of guidelines for the inpatient psychotherapeutic treatment in general as well as for the specific setting of psychosomatic/psychotherapeutic rehabilitation. Given this situation, the authors propose a strategy with 5 stages to the development of guidelines for this target group.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/3430


Informationsstand: 12.08.2003

in Literatur blättern