Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Nachsorgeempfehlungen in der psychosomatischen Rehabilitation

Empirische Analysen auf der Basis des einheitlichen Entlassungsberichts der Rentenversicherungsträger



Autor/in:

Harfst, Timo; Koch, Uwe; Schulz, Holger


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 2002, 41. Jahrgang (Heft 6), Seite 407-414, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

2002



Abstract:


Hintergrund:

Die Nachsorgeempfehlungen der Entlassungsberichte stellen einen Kernbestandteil der Kommunikation an der Schnittstelle der stationären psychosomatischen Nachsorge dar. Der einheitliche Entlassungsbericht der Rentenversicherungsträger nutzt hierfür ein generisches Kategoriensystem zur Systematisierung und Vereinfachung der Nachsorgeempfehlungen. Weder die Praxis der Nachsorgeempfehlungen durch die stationär behandelnden Therapeuten und Ärzte noch die Angemessenheit und Differenziertheit des Kategoriensystems wurde bislang systematisch untersucht. Hierzu wurden eine Zufallsstichprobe von Entlassungsberichten analysiert.

Methodik:

Eine Stichprobe von 500 Entlassungsberichten aus der stationäre psychosomatischen Rehabilitation wurde hinsichtlich der Kategorien von Nachsorgeempfehlungen und deren Zusammenhänge mit soziodemografischen Variablen, klinischer Diagnose und sozialmedizinischen Variablen analysiert.

Ergebnisse:

Mit knapp 70 Prozent der Patienten stellt die ambulante Psychotherapie die häufigste Nachsorgeempfehlung dar. Weitere substanzielle Anteile entfielen auf Empfehlungen in den Bereichen der beruflichen Rehabilitation, der somatischen-medizinischen Empfehlungen, Empfehlungen zum Gesundheitsverhalten und der Selbsthilfegruppen. Bei knapp einem Viertel der Patienten wurden Nachsorgeempfehlungen gegeben, die unter der Restkategorie 'sonstige Anregungen' kodiert wurden. Bei jüngeren und sozialmedizinisch belasteten Patienten wurden vermehrt Nachsorgeempfehlungen in den Bereichen der beruflichen Rehabilitation und der Psychotherapie gegeben. Bei Patienten mit einer somatischen Erkrankung oder einer somatoformen Störung als Hauptdiagnose fanden sich seltener Empfehlungen im somatisch-medizinischen Bereich.

Diskussion:

Die Ergebnisse der Studie liefern erste Hinweise auf die klinische Validität der Art der gegebenen Nachsorgeempfehlungen in der stationären psychosomatischen Rehabilitation. Zugleich zeigen die Analysen sowohl Über- als auch Unterdifferenzierungen in dem generischen Kategoriensystem für Nachsorgeempfehlungen auf, die mit einem bedeutsamen Informationsverlust an der Schnittstelle zwischen stationär und ambulanter Behandlung verbunden sein können.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Treatment Recommendations in Psychosomatic Rehabilitation

Empirical Analyses Based on the Pension Insurer's Standardized Discharge Report

Abstract:


Background:

The recommendations for aftercare listed in discharge reports represent a core component of communication between inpatient psychosomatic rehabilitation and ambulatory follow-up care. The standardized discharge report used by the pension insurance institutes makes use or a generic category system for systematization and simplification of recommendations for aftercare. Neither the practice of making recommendations for aftercare as observed by therapists and physicians responsible for treatment in the inpatient setting nor the appropriateness and differentiation of the category system has previously been systematically examined. A randomized sample of discharge reports was analyzed for this purpose.

Methods:

A sample of 500 discharge reports from an inpatient-oriented psychosomatic rehabilitation setting were analyzed regarding the categories of recommended aftercare measures and their relationship with socio-demographic variables, clinical diagnosis and sociomedical variables.

Results:

Outpatient psychotherapy represents the most frequently recommended aftercare treatment, being suggested in nearly 70 per cent of the patients. Further substantial percentages were found in recommendations for areas including occupational rehabilitation, somatic-medical recommendations, and recommendations for health behaviour and self-help groups. In approximately one quarter of the patients, recommendations for aftercare were given that were coded under the category of 'other suggestions'. In younger and socio-medically burdened patients, recommendations for the field of occupational rehabilitation and psychotherapy were more frequently given. In patients with a somatic illness or a somatoform disorder as the primary diagnosis, recommendations within the field of outpatient psychotherapy were found less frequently, while recommendations in the somatic-medical area were more commonly found.

Discussion:

The results give some support for the clinical validity of the form of recommendations given for aftercare measures in an inpatient psychosomatic rehabilitation setting. At the same time, the analyses indicate excessive as well as insufficient differentiation in the generic category system for follow-up treatment recommendations, which could lead to a loss of valuable information at the interface between inpatient and outpatient treatments.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/3420


Informationsstand: 06.03.2003

in Literatur blättern