Inhalt

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Konzepterfassung in der medizinischen Rehabilitation

Ein Instrument der Qualitätssicherung



Autor/in:

Tiefensee, J.; Bergelt, Corinna; Koch, Uwe [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die Rehabilitation, 1998, 37. Jahrgang (Heft 1), Seite 15-19, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536


Jahr:

1998



Abstract:


Im Rahmen der Konzepterfassung des Qualitätssicherungsprogramms der Rentenversicherung in der medizinischen Rehabilitation wurden Organisationsabläufe vor allem unter dem Aspekt der Vernetzung erfasst. Ziel war dabei, das Problembewusstsein für diese Bereiche des Klinikalltags zu stärken und Diskussionen über eine effizientere Gestaltung von Arbeitsprozessen anzuregen.

Zur Erfassung dieser konzeptionellen Dimensionen wurde ein Erhebungsinstrument 'Dokumentationsbogen Konzepte' entwickelt und an den Indikationsgruppen Orthopädie, Kardiologie und Psychosomatik erprobt. Schwerpunkt der Erprobung war es, Verfahrensvorschläge für Rückmeldungen an die Kliniken zu entwickeln. Die Erprobung zeigte, dass konzeptionelle Aspekte auf der Grundlage der Konzepterhebung abbildbar sind.

Der Fragebogen erwies sich als sensitiv, um Unterschiede sowohl zwischen als auch innerhalb der Indikationen sichtbar zu machen. Er ist damit als Instrument zur Qualitätssicherung geeignet.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Description of Conceptual Aspects in Medical Rehabilitation

An Instrument for Quality Assurance

Abstract:


A survey of organizational aspects of rehabilitation clinics was part of the Pension Insurance quality assurance programme in medical rehabilitation. The goal of this survey was to strengthen the awareness for the organizational dimensions and to initiate discussion with the goal of optimizing the efficiency of the clinical working process.

For the structured description of various conceptual aspects a questionnaire 'Dokumentationsbogen-Konzepte' was developed and its appropriateness for the indication groups orthopaedics, cardiology and psychosomatics was examined. The focus of this examination was development of different possibilities to give feedback to the clinics. The questionnaire was appropriate for the description of conceptual aspects. Differences both between and within the indication groups were discovered. The instrument can be used in the quality assurance process.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
Homepage: https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0063/2250


Informationsstand: 22.10.1998

in Literatur blättern